Rehabericht/mdk

von
lotto48

Hallo zusammen Erst einmal danke für viele Antworten.Ist schon toll das es sowas gibt.
Meine Frage(n).Mein Rehabericht ist wirklich ein Witz.Jetzt möchte der Mdk den Bericht zecks Einsicht.Mein Arzt möchte, das ich dem Mdk vorgestellt werde,aufgrund des Rehaberichtes.Geht so etwas ?
Und wenn ich nicht zum Mdk komme was wird dann,denn der Rehabericht wiederspricht sich.
Gruss Lotto 48

Experten-Antwort

Auf Ihren Beitrag vom 18.02.2009 - 17:43 Uhr - zu dem genannten Thema
wurde Ihnen am 19.02.2009 um 13:32 Uhr vom Experten geantwortet.

von
Corletto

Das die Krankenasse und/oder der MDK letzlich an ihren Rehabericht kommen werden, werden Sie wohl nicht verhindern können.

Wenn Sie aber der Meinung sind, das der Rehabericht nicht den Tatsachen entspricht und/oder Fehler enthält, sollten Sie
diesen nicht Bericht anerkennen und unverzüglich um Korrektur bitten !

Und zwar können Sie dazu ruhig die Rehaklinik direkt anschreiben ( Kopie natürlich auch an die Rentenversicherung zur Kenntnis )

Wenn die Rehaklinik ihre Auffassung teilt ( was ja nicht zwangsläufig der Fall sein muss ) , wird ein neuer - geänderten - Rehanentlassbericht erstellt und dieser allen am Verfahren Beteiligten zukommen.

Wenn alle Stricke reissen , können Sie auch per Rechtsanwalt oder dem VDK gegen den Rehabericht vorgehen.

Das ihr behandelnder Arzt Sie jedoch dem MDK vorstellen möchte, ist aber kein gutes Zeichen und deutet - meiner Meinung nach - daraufhin,
das er wohl ihre Krankschreinbung nicht mehr länger durchführen möchte .

Scheinbar scheint ihr eigener Arzt dann ja wohl mehr dem Rehabericht zu glauben , als Ihnen.

Dieses wird natürlich im weiteren Rentenverfahren für Sie nicht gerade hilfreich sein, wenn der eigene Arzt nicht hinter einem steht !

von
lotto48

Hallo corletto
Also mein Arzt möchte das ich aufgrund des Reha-Berichtes zum MDK gehe,damit die mal sehen wie es mir wirklich geht. Ausserdem habe ich auch noch weitere Erkrankungen (ausser die Psyche) wovon der MDK warscheinlich noch garnichts weiß.Da der Mdk wohl eine wichtige einrichtung ist,meint der arzt das ich denen eben mal alles schildere was ich habe.Ob das gut oder schlecht ist ? Keine Ahnung

ps.Bei mir läuft kein Rentenverfahren

von
Corletto

Also das man selber beim MDK
um einen Termin bitten kann ist mir nicht bekannt und ich glaube auch nicht das dies möglich ist.

Eigentlich " lädt " die Krankenkasse ja dazu ein.

Sehe auch eigentlich keinen Sinn darin von sich aus auf den MDK zuzugehen und dort vorstellig zu werden.

Wichtig ist doch das das Krankengeld weiter gezahlt wird und solange sich die Krankenkasse dazu nicht meldet ist doch alles in Ordnung.

Den Rehabericht würde ich aber in jedem Fall ändern lassen und so nicht akzeptieren.
Es ist natürlich nicht gesagt, das die Rehaklinik sich ihrer Meinung anschließt und den Bericht überhaupt ändert.

Wenn einmal so ein falscher Bericht existiert ist es sehr schwierig den wieder aus dem Verkehr zu ziehen.

Sollte der Bericht geändert werden, ist es wichtig das dieser dann auch der Krankenkasse zukommt.

Und ich denke spätestens dann wird es sowieso zu einer Untersuchung durch den MDK kommen.
Sollte die Krankenkasse wirklich die Zahlung des Krankengeldes einstellen wollen, können Sie Widerspruch dagegen einlegen.

von
@orletto: stimmt

der Satz "Wenn einmal so ein falscher Bericht existiert ist es sehr schwierig den wieder aus dem Verkehr zu ziehen."

Ich kenne eine Frau, der im Entlassungsbericht ein unwiderruflich zerstörtes Sprachzentrum bescheinigt wurde. Dabei war das Einzige, was sie direkt nach dem Aufwachen aus dem Koma wieder konnte, Quasseln...
Der Bericht wurde nicht geändert.

von
lotto48

danke an corletto für die antworten.
werde jetzt mal sehen wie es weitergeht,mit oder ohne mdk,es ist alles nicht so einfach.