Rehabilitation

von
Grufti51

Hallo,
ich habe nach einer Schulter-OP im Oktober 2007 an einer ambulanten Reha-Maßnahme im Mai 2007 teilgenommen. Alles war soweit ok, bis auf die Therapiepläne. Wegen der Massendurchschleusung von Rehabilitanten aller Couleur, konnte gar nicht speziell auf meine Probleme eingegangen ,
geschweige denn adäquat behandelt werden. Alles nach Schema "F", jeder Therapeut machte dort sein eigenes Ding, jeder erzählte was anderes, ständig wechselten die Therapeuten. Kurzum, mir hat die Reha nicht für die Schulter geholfen, schade ansich! Abgesehen davon, das bei mir die Reha-Maßnahme viel zu spät eingeleitet wurde, totz unseres super spezialisierten SMD. Meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld. Mit der Ansicht stand ich-Gott sei Dank- nicht alleine da. Laut Meinungen von einigen Prof's med. und Doktor med's gehören gerade verletzte und operierte Schultern in die Hände von Spezialisten, sprich: speziellen Schulter-Rehabilitationseinrichtungen. Die soll es wohl geben. Ich frage mich nur wo?

Grüße, Grufti 51

von
Grufti51

Der kleine Fehlerteufel hat sich eingeschlichen.
Ich habe an der ambulanten Reha-Maßnahme im Mai 2008 teilgenommen.

von
Nix

Es ist sehr schade, dass die bei Ihnen durchgeführte ambulante Rehabilitationsleistung keinen für Sie positiven Nutzen brachte.
Richtig haben Sie erkannt, dass bei einer Rehabiltationseinrichtung nicht immer auf die individuellen "Wehwechen" eines jeden Einzelnen eingegangen werden kann.
Das ist auch nicht Ziel einer Rehabilitationsleistung.
Ziel ist es, Sie wieder arbeitsfähig zu machen. Und das scheint ja wohl gelungen zu sein.
Sollte bei tatsächlich noch Arbeitsunfähigkeit bestehen, dann besteht mit Sicherheit noch akuter Behandlungsbedarf. Eine genaue Abgrenzung, wann jemand aus medizinischer Sicht gesund ist und anschliessend rehabilitationsfähig ist, um in einer Rehabilitationseinrichtung "aufgefrischt" zu werden ist in jedem einzelnen Individualfall nicht immer erkennbar/abgrenzbar.

Sollte bei Ihnen noch akuter Behandlungsbedarf bestehen, weil Sie tatsächlich noch Schmerzen haben, dann gehören Sie in die Hände eines Orthopäden(Arztpraxis), der Ihr Leiden/Ihre Schulterschmerzen akut vor Ort behandelt.
Spezielle Schulter-Rehabilitationseinrichtungen gibt es neben den allgmeinen orthopädischen Rehabilitationseinrichtungen in ambulanter Form nicht.
Vielleicht wären Sie in einer stationären orthopädischen Rehabilitationsklinik besser aufgehoben gewesen. Dann können Sie jederzeit einen Antrag auf stationäre medizinische Leistungen zur Rehabilitation in einer orthopädischen bei Ihrem RV-Träger stellen.Sprechen Sie diesbezüglich nochmal mit Ihrem behandelnden Orthopäden. Der kann am Besten abwägen, ob Sie rehabilitationsfähig sind oder ob bei Ihnen noch ärztlicher akuter Behandlungsbedarf vor Ort besteht.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Gesundheit.

Nix

von
Grufti51

Meine sogennanten "Wehwechen" konnten eben nicht gelindert, und schon gar nicht meine Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt werden, genau das ist eben nicht gelungen! Jetzt wird auf Veranlassung meines Orthopäden endlich mal ein MRT gemacht, denn es scheint mit meiner Schulter noch einiges im Argen zu liegen. Jetzt, am Ende der Reha, darf ich wohl wieder monatlich bei den Spezialisten vom SMD antanzen.

Viele Grüße

von
Nix

Das ist tatsächlich ein medizinisches Problem, das wir bei www.ihre-vorsorge.de nicht lösen können.

Nix

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.