Rehaformulare - Hausarzt will nicht ausfüllen

von
bald Reha?

Hallo,

ich habe bei der Rentenversicherung einen Antrag auf medizinische Rehabilitation gestellt, wegen psychischer Erkrankungen.
Habe Haus- und Facharzt (Psychiater) in den Formularen angegeben.
Rentenversicherung hat mir dann Formulare geschickt, die ausdrücklich der Hausarzt binnen 2 Wochen ausfüllen soll. Habe ich bei ihm abgegeben. Dann, mehr als eine Woche später ein Anruf der Arzthelferin: "Er macht das nicht, soll der Facharzt machen."
Dann mein Einwand: "Warum nicht? Rentenversicherung hat eindeutig "Hausarzt" angekreuzt."

Arzthelferin: "Hausarzt hat das so beschlossen".

Ich: "Das verstehe ich nicht, aber könnten sie die Unterlagen wenigstens an ihn weiterleiten?"

Arzthelferin: "Nein, sowas machen wir nicht."

Die 2 Wochen Frist ist mittlerweile abgelaufen, und mein nächster Facharzttermin ist erst in 5 Wochen.

Was nun? Soll ich es trotzdem beim Facharzt abgeben.

Und sollte ich den Hausarzt wechseln?

von
Fastrentner

Zitiert von: bald Reha?
Hallo,

ich habe bei der Rentenversicherung einen Antrag auf medizinische Rehabilitation gestellt, wegen psychischer Erkrankungen.
Habe Haus- und Facharzt (Psychiater) in den Formularen angegeben.
Rentenversicherung hat mir dann Formulare geschickt, die ausdrücklich der Hausarzt binnen 2 Wochen ausfüllen soll. Habe ich bei ihm abgegeben. Dann, mehr als eine Woche später ein Anruf der Arzthelferin: "Er macht das nicht, soll der Facharzt machen."
Dann mein Einwand: "Warum nicht? Rentenversicherung hat eindeutig "Hausarzt" angekreuzt."

Arzthelferin: "Hausarzt hat das so beschlossen".

Ich: "Das verstehe ich nicht, aber könnten sie die Unterlagen wenigstens an ihn weiterleiten?"

Arzthelferin: "Nein, sowas machen wir nicht."

Die 2 Wochen Frist ist mittlerweile abgelaufen, und mein nächster Facharzttermin ist erst in 5 Wochen.

Was nun? Soll ich es trotzdem beim Facharzt abgeben.

Und sollte ich den Hausarzt wechseln?

Teilen Sie Ihrem Rententräger den Sachverhalt mit und erfragen zeitgleich, ob Sie dann die Formulare vom Facharzt ausfüllen lassen können.
Die Frage ob Sie Ihren Hausarzt wechseln sollen, müssen Sie sich schon selbst beantworten.
So etwas entscheidet man doch nicht aufgrund von Antorten in einem öffentlichen Forum!

von
Schorsch

Zitiert von: bald Reha?

Die 2 Wochen Frist ist mittlerweile abgelaufen, und mein nächster Facharzttermin ist erst in 5 Wochen.

Was nun? Soll ich es trotzdem beim Facharzt abgeben.


Und zwar UNVERZÜGLICH !!

Es spielt keine Rolle, wann Ihr nächster Facharzttermin ist, da dieser seinen Bericht auch zwischendurch schreiben kann.

Im Übrigen sollte eigentlich klar sein, dass ein Facharzt seine Patienten besser beurteilen kann als ein Hausarzt, der vielleicht nur Facharzt-Überweisungen ausgestellt hat.

MfG

Experten-Antwort

Hallo, „Bald Reha“,

informieren Sie bitte Ihren zuständigen Sachbearbeiter, der den Reha-Antrag bearbeitet und teilen Sie ihm mit, dass es zu Verzögerungen im Verfahren kommen kann, die Sie nicht zu verschulden haben. Wenn Ihr Hausarzt keine Angaben macht, haben Sie die Möglichkeit, die benötigten Angaben von Ihrem Facharzt zu erhalten. Um keine weiteren Zeitverluste in Kauf nehmen zu müssen, sollten Sie mit diesem umgehend in Kontakt treten.

von
Rudi

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: bald Reha?

Die 2 Wochen Frist ist mittlerweile abgelaufen, und mein nächster Facharzttermin ist erst in 5 Wochen.

Was nun? Soll ich es trotzdem beim Facharzt abgeben.


Und zwar UNVERZÜGLICH !!

Es spielt keine Rolle, wann Ihr nächster Facharzttermin ist, da dieser seinen Bericht auch zwischendurch schreiben kann.

Im Übrigen sollte eigentlich klar sein, dass ein Facharzt seine Patienten besser beurteilen kann als ein Hausarzt, der vielleicht nur Facharzt-Überweisungen ausgestellt hat.

MfG


Das sagen Sie so einfach.
Ich stand vor einigen Jahren vor der gleichen Situation.
Als GKV-versicherter darf man keine Arbeit machen und man muss inzwischen froh sein, von einem Facharzt überhaupt noch behandelt zu werden, da kann man nicht so einfach wechseln.
Mich motzte der Facharzt damals an: "Wissen Sie, das macht mir Arbeit und für dieses Formular bekomme ich gerade mal 25€ von ihrer GKV bezahlt".

Willkommen in der Welt der GKV-versicherten...............

von
Schorsch

Zitiert von: Rudi

Als GKV-versicherter darf man keine Arbeit machen und man muss inzwischen froh sein, von einem Facharzt überhaupt noch behandelt zu werden, da kann man nicht so einfach wechseln.

Natürlich kann man wechseln, da es ein Recht auf freie Arztwahl gibt.
Und wenn ein Arzt Patienten abweist oder unfreundlich behandelt, hilft häufig schon eine Beschwerde bei der Krankenkasse.

Keine Ahnung, warum Sie so schlechte Erfahrungen mit (Fach)Ärzten gemacht haben.

Ich war bisher (immerhin schon 5 Jahrzehnte) meistens sehr zufrieden mit meinen Ärzten.
Und falls doch nicht, konnte ich problemlos zu einem sympathischeren Arzt wechseln.

MfG

von
Rudi

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Rudi

Als GKV-versicherter darf man keine Arbeit machen und man muss inzwischen froh sein, von einem Facharzt überhaupt noch behandelt zu werden, da kann man nicht so einfach wechseln.

Natürlich kann man wechseln, da es ein Recht auf freie Arztwahl gibt.
Und wenn ein Arzt Patienten abweist oder unfreundlich behandelt, hilft häufig schon eine Beschwerde bei der Krankenkasse.

Keine Ahnung, warum Sie so schlechte Erfahrungen mit (Fach)Ärzten gemacht haben.

Ich war bisher (immerhin schon 5 Jahrzehnte) meistens sehr zufrieden mit meinen Ärzten.
Und falls doch nicht, konnte ich problemlos zu einem sympathischeren Arzt wechseln.

MfG

Sind Sie GKV oder privat versichert ?

Ich lebe in eine mittleren Großstadt mit Fachärztemangel, da können Sie als GKV-versicherter aber was erleben.

von
bald Reha?

Der Hausarzt hatte inwischen die Rentenversicherung kontaktiert und die Sachbearbeiterin dort hat ihr oK
gegeben, dass es der Facharzt ausfüllt.
Habe die Papiere abgeholt und ihm übergeben.
Er wird es in den nächsten Tagen ausfüllen und auf mein Bitten direkt hinschicken.

Ja, bin GKV versichert. Bin zwar öfter beim Facharzt aber auch der Hausarzt hat alle Diagnosen vorliegen und kennt mich länger als der Facharzt.
Auf die Begründung vom Hausarzt habe ich verzichtet, für mich ist das einfach Arbeitsverweigerung.
Ihm waren die 28,44 € für drei Seiten Formulare wohl doch zu wenig^^.

von
Sivia

Hallo,
ich kann das nur bestätigen.
Arbeite in einem Pflegeheim, es ist unglaublich was für Unterschiede zwischen Privatpatienten und gesetzlich versicherten die Ärzteschaft macht.
Ruft man wegen einem Privatpatienten beim Arzt an, kommt der innerhalb kürzester Zeit gefahren.
Überschlägt sich dabei Leistungen an den Patienten zu bringen.
Ruft man wegen einem gesetzlich versicherten an, versuchen Sie einem am Telefon abzuwimmeln oder beginnen mit Ferndiagnosen, da soll ich dann plötzlich Sachen machen, die ich gar nicht machen darf.
Furchtbar das Verhalten der Ärzte, nur noch Geld interessiert, der Mensch ist vollkommen egal geworden.

von
Friseur

Zitiert von: Sivia
Hallo,
ich kann das nur bestätigen.
Arbeite in einem Pflegeheim, es ist unglaublich was für Unterschiede zwischen Privatpatienten und gesetzlich versicherten die Ärzteschaft macht.
Ruft man wegen einem Privatpatienten beim Arzt an, kommt der innerhalb kürzester Zeit gefahren.
Überschlägt sich dabei Leistungen an den Patienten zu bringen.
Ruft man wegen einem gesetzlich versicherten an, versuchen Sie einem am Telefon abzuwimmeln oder beginnen mit Ferndiagnosen, da soll ich dann plötzlich Sachen machen, die ich gar nicht machen darf.
Furchtbar das Verhalten der Ärzte, nur noch Geld interessiert, der Mensch ist vollkommen egal geworden.

Das ist ja sehr interessant.
Vielen Dank für die Infos, die ich jetzt meinen Kunden weiter erzählen werde!

von
Silvia

Zitiert von: Friseur

Das ist ja sehr interessant.
Vielen Dank für die Infos, die ich jetzt meinen Kunden weiter erzählen werde!

Machen Sie bei Ihren Kunden aber bitte keinen Mittelscheitel wie bei Ihnen.
Das hat nämlich nur ein A mit Ohren.

von
Igor

Zitiert von: Sivia
Hallo,
ich kann das nur bestätigen.
Arbeite in einem Pflegeheim, es ist unglaublich was für Unterschiede zwischen Privatpatienten und gesetzlich versicherten die Ärzteschaft macht.
Ruft man wegen einem Privatpatienten beim Arzt an, kommt der innerhalb kürzester Zeit gefahren.
Überschlägt sich dabei Leistungen an den Patienten zu bringen.
Ruft man wegen einem gesetzlich versicherten an, versuchen Sie einem am Telefon abzuwimmeln oder beginnen mit Ferndiagnosen, da soll ich dann plötzlich Sachen machen, die ich gar nicht machen darf.
Furchtbar das Verhalten der Ärzte, nur noch Geld interessiert, der Mensch ist vollkommen egal geworden.

Ja ja, und ALLE Altenpfleger/innen beklauen ihre Patienten:

https://www.google.com/search?q=altenpflegerin+bestieht+patienten&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b

Komm mal wieder runter von Deinem hohen Ross, Schwester Sylvia....

Experten-Antwort

Sorry, aber diese Dinge gehören nicht in dieses Forum!!!