Rehaklinik nach Krebs am Meer?

von
schwarzsaga

Hallo,

ich bin zwar noch mittendrin im Kampf gegen den Krebs, aber in einigen Wochen werde ich einen Anrag zur Reha stellen. Ich bin aus Rheinland-Pfalz würde aber gerne ans Meer. Wird ein solcher Wunsch außerhalb des Bundeslandes erfüllt? Gibt es hier eventuell einige Tipps für gute Kliniken an der Nordsee/Ostsee vor allem
für junge Patienten, da ich erst 29 bin.

von
Corletto

Natürlich können Sie den Wunsch äußern , das Sie gerne ihre med. Reha am " Meer " verbringen möchten.

Am Besten Sie geben diesen Wunsch gleich beim Rehantrag mit an.

Im Nachhinhein erst eine Wunschklnik oder einen Wunschort zu benennen, ist meistens schwieriger und auch mit Zeitverlust verbunden.

Ob Sie aus Rheinland-Pfalz oder einem anderen Bundesland kommen, spielt für die Entscheidung in dieser Frage keine Rolle.

Ob die Rentenversicherung ihrem Wunsch jedoch entspricht , ist von vielen Faktoren abhängig.

Versuchen Sie es doch einfach !

von
Insider

Je nach Erkrankungsart kann die Asklepios Nordseeklink passend sein. Tragen Sie dies einfach im Antrag mit ein. Ggfs. kommt für Sie sogar eine Anschlußreha in Betracht, fragen Sie hierzu in der Klinik bzw dem behandelnden Arzt nach.

von
m.h.

hallo schwarzsaga,

...z.b. die nordfriesland klink reha-klinik in st.peter-ording.

mfg.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo schwarzsaga,

unabhängig von Ihrem Wohnort wird der für Sie zuständige Rentenversicherungsträger - nachdem er seine Zuständigkeit festgestellt hat - prüfen, ob eine Leistung zur Teilhabe erforderlich und erfolgversprechend ist.

Sollte bei Ihnen eine Leistung zur Teilhabe in Form einer medizinischen Rehabilitation erforderlich und erfolgversprechend sein, wird durch den Ärztlichen Dienst des Rentenversicherungsträgers die geeignete Rehabilitationseinrichtung - unter Beachtung aller medizinischer Einschränkungen - ausgewählt.

Hierbei ist durch das interne Qualitätssicherungsprogramm der Rentenversicherung sowie den Einsatz von Qualitätsmanagementsystemen gewährleistet, dass die Durchführung der Rehabilitation auf höchstem Qualitätsniveau erfolgt.

Bei der Auswahl sind grundsätzlich auch die persönlichen Verhältnisse der Versicherten, deren Bedarf und Leistungsfähigkeit sowie die örtlichen Verhältnisse zu berücksichtigen. Angemessenen Wünschen der Versicherten (Ort, Termin oder Wunsch nach gemeinsamer Heilbehandlung) sollten hierbei entsprochen werden.

Der Rentenversicherungsträger ist jedoch verpflichtet, die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bei der Auswahl der Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung der Leistung sowie der Rehabilitationseinrichtung nach pflichtgemäßem Ermessen zu beachten.

Abschließend ist somit festzuhalten, dass eine Empfehlung einer Rehabilitationseinrichtung nicht ausgesprochen werden kann.