Rehaklinik

von
Monika Geisler

Hallo,
ich möchte gerne wissen,wenn man einen Antrag auf Rehablitation stellt,kommt man da in die eigenen Häuser von der Deutschen Rentenversicherung ?
mfg
Monika Geisler

von
Schade

Da gibt es eine klare Antwort:
Manchmal ja, manchmal nein!

Wenn "Ihre DRV" eine eigene Klinik hat, die auch auf Ihre Leiden spezialisiert ist, ist es gut möglich, dass Sie in die "eigene Klinik" kommen....

Aber was hilft Ihnen den diese Frage wirklich?
Warten Sie es doch einfach ab.

von Experte/in Experten-Antwort

Obwohl die einzelnen Rentenversicherungsträger eigene Reha-Kliniken betreiben, kommen deren Versicherte häufig nicht in die eigenen Kliniken. Das hängt ganz von der Diagnose, dem Wohnort und natürlich vom Terminplan ab.

von
ich frage mal

@von Schade,
es kann ja sein das man sch schon einmal über verschiedene Kliniken informieren möchte. Da ist es schon interessant ob nur RV Kliniken oder nicht. Halten sie eigentlich alle Fragesteller hier für Dumm? Oder arbeiten sie selbst bei der RV.

von
Monika Geisler

genau deshalb hatte ich meine Frage gestellt, um schon mal vorab, mich über die Klinik zu Informieren. Denn bei meiner Krankenkasse sagte mir dort der sachbearbeiter, das sich das geändert hätte und man nur noch in die eigenen Kliniken käme, aus Kostengründen...
mfg
Monika Geisler

von Experte/in Experten-Antwort

Natürlich ist der Kostenaspekt ein Punkt, der für die eigenen Kliniken spricht.

Deshalb werdenschon vorrangig eigene Kliniken belegt.

Wenn es jedoch aufgrund der bereits von mir genannten Gründe nicht mit der Einberufung in eine eigene Klinik passt, kommen auch "fremde" Kliniken in Betracht.

Zudem muss man auch die Zahl der Reha-Antragsteller beachten, die kontinuierlich steigt. Sämtliche Bewilligungen ausschließlich für die eigenen Kliniken auszusprechen, dürfte manchem Rentenversicherungsträger schlecht möglich sein.

Natürlich können Sie sich über eine Klinik des Rentenversicherungsträgers (oder über eine andere Klinik) informieren, die aufgrund Ihrer Diagnosen in Frage kommen könnte und diese bei der Reha-Antragstellung dann als Kurortwunsch angeben.

Ob es dann mit dem Wunsch der Kurklinik passt, entscheidet dann der Rentenversicherungsträger. Wenn die Entscheidungsträger Ihres Rentenversicherungsträgers die Reha in einer anderen Klinik (egal, ob es dabei nun die eigene Klinik ist oder es sich um eine Klinik mit sog. "Belegbetten" handelt) für sinnvoller erachten, wird man eine andere Klinik wählen, wenngleich nach Möglichkeit bei gleicher Eignung und Wirtschaftlichkeit der Kurortwunsch beachtet wird.

von
Monika Geisler

ich möchte mich Bedanken, für Ihren Ausführlichen Bericht...
mfg
Monika Geisler
Natürlich ist der Kostenaspekt ein Punkt, der für die eigenen Kliniken spricht.

Deshalb werdenschon vorrangig eigene Kliniken belegt.

Wenn es jedoch aufgrund der bereits von mir genannten Gründe nicht mit der Einberufung in eine eigene Klinik passt, kommen auch "fremde" Kliniken in Betracht.

Zudem muss man auch die Zahl der Reha-Antragsteller beachten, die kontinuierlich steigt. Sämtliche Bewilligungen ausschließlich für die eigenen Kliniken auszusprechen, dürfte manchem Rentenversicherungsträger schlecht möglich sein.

Natürlich können Sie sich über eine Klinik des Rentenversicherungsträgers (oder über eine andere Klinik) informieren, die aufgrund Ihrer Diagnosen in Frage kommen könnte und diese bei der Reha-Antragstellung dann als Kurortwunsch angeben.

Ob es dann mit dem Wunsch der Kurklinik passt, entscheidet dann der Rentenversicherungsträger. Wenn die Entscheidungsträger Ihres Rentenversicherungsträgers die Reha in einer anderen Klinik (egal, ob es dabei nun die eigene Klinik ist oder es sich um eine Klinik mit sog. "Belegbetten" handelt) für sinnvoller erachten, wird man eine andere Klinik wählen, wenngleich nach Möglichkeit bei gleicher Eignung und Wirtschaftlichkeit der Kurortwunsch beachtet wird.
[/quote]

von Experte/in Experten-Antwort

Ich danke Ihnen und wünsche Ihnen gute Besserung und dass eine Reha in Ihrer Wunschklinik in Frage kommt.

von
Kurschatten

Hallo Monika,

die Deutsche Rentenversicherung verfügt sowohl über eigene Rehaeinrichtungen als auch über ein etwa gleich großes Kontingent an sog. Vertragsbetten in fremden Kliniken. Entscheidend für die Auswahl des "Kurorts" ist in erster Linie die medizinische Indikation. Sie als Patient haben im Rahmen des § 9 SGB IX ein Wunsch- und Wahlrecht. Berchtigten Wünschen nach Ort und Umfang der Leistung werden von der Rentenversicherung nach Möglichkeit entsprochen, wenn sie bereits bei Antragstellung geäußert werden. Bei der Suche hilft Ihnen http://www.rehakliniken.de. Voraussetzung für die Zuteilung einer "Fremdklinik" ist allerdings, dass auch eine entsprechende vertragliche Bindung besteht. Im übrigen kann ich Ihnen versichern, dass die Leistungsfähigkeit der DRV-Kliniken privaten Reha-Einrichtungen in keiner Weise nachstehen (vgl. http://www.klinikbewertungen.de). Die DRV ist zwar kein Reisebüro. steht Ihren berechtigten und begründeten Wünschen aber offen gegenüber.

von
Der, die, das Dumm?

Zitiert von: ich frage mal

@von Schade,
es kann ja sein das man sch schon einmal über verschiedene Kliniken informieren möchte. Da ist es schon interessant ob nur RV Kliniken oder nicht. Halten sie eigentlich alle Fragesteller hier für Dumm? Oder arbeiten sie selbst bei der RV.

Mancher gibt die Antwort schon durch Form und Orthographiekenntnisse selbst.