Rehamaßnahme nach Schlaganfall

von
Lack

Guten Tag,
wie lange wird eine Rehamaßnahme für eine 46jährige berufstätige Frau nach einem Schlaganfall bezahlt - gibt es da Vorgaben? z.B., dass die Behandlung nur ambulant erfolgen dürfte- oder sind das Vorgaben, die die krankenkasse nach den ersten vier Monaten macht - und anschließend wird die Kostenübernahme der Rehamaßnahmen durch die Rentenkasse geleistet?
Mir ist nicht ganz klar, wer welche Kosten übernimmt - die Rentenkasse oder die Krankenkasse? Es wurde eine Pflegestufe beantragt.....

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Lack,

wenn ein Versicherter einen Schlaganfall erlitten hat, wird in der Regel eine Anschlussrehabilitation über das Krankenhaus eingeleitet. Ausschlaggebend für die Zuständigkeit ist, ob eine positive Erwerbsprognose gesehen wird. Wenn ja, dann wäre der RV-Träger für die Reha zuständig, wenn nein, dann die Krankenkasse.

Da hier eine Antrag auf Pflegestufe gestellt wurde, vermute ich, dass zunächst die Krankenkasse für die Reha zuständig sein wird. Soweit sich die Versicherte sich noch in der Akutbehandlung im Krankenhaus befindet, sollte Kontakt zum Sozialdienst aufgenommen werden. Dieser leitet dann alles in die Wege. Ist die Versicherte sich bereits zu Hause, sollte mit dem behandelnden Arzt Kontakt aufgenommen werden und dort um Durchführung einer Reha gebeten werden.

Die Dauer der Reha richtet sich im Übrigen prinzipiell nach den medizinischen Erfordernissen.