Rehanatrag

von
Hilde

Hallo und Frohes neues Jahr!

Nach der Beantragung einer EWR wurde mir laut Anraten eines Gutachtens eine Reha angeboten.
Dieser Rehanatrag wurde mir zugestellt und ich muss ihn mit einer drei-Wochen-Frist stellen!?
Mein Arzt schreibt mir eine detaillierte REhaunfähigkeit. Aus gesundheitlichen Gründen kann ich keine Reha machen! Dies sah der Gutacher im Sommer leider anders.
So nun die Frage: Muss ich nun auf jeden Fall den Rehaantrag fristgerechtr einreichen? Obwohl mit dem Rehaunfähigkeitsattest ein "Überdenken" der DRV erbeten wird?
Möchte natürlich nicht wegen fehlender Mitwirkungspflicht Nachteile erlangen.
Es sthet dann ja die Aussage bzw. Empfehlung des Gutachters gegen die "aktuelle" Meinung des behandelnden Arztes.

Was kann passieren? (ohne Blick in die Glaskugel)

Danke für Meinungen
Kerstin

von
KSC

Es kann viel passieren, aber wer soll das von außen beurteilen können.

Dass die Ärzte im Sommer eine Reha für möglich hielten und das jetzt (im Winter) nicht möglich ist, ist nichts ungewöhnliches.

Sprechen Sie zunächst mal mit Ihrem Arzt für wie lange der Sie rehaunfähig hält - das könnte ja in einigen Wochen wieder anders sein???

Und dann bleibt Ihnen nur die "Rehaunfähigskeitsbescheinigung" einzureichen und abzuwarten wie die DRV reagiert.

Vielleicht wird die Entscheidung zurückgestellt bis Sie wieder rehafähig sind?

Vielleicht gibt es eine Zeitrente?

Vielleicht ein Ablehnung - aus welchem Grund auch immer?

Es bleibt nur abwarten.

von
Hilde

Danke für die Anwort.
Vielleicht kann mir noch jemand direkt auf die eigentliche Frage anworten.
Muss ich den Rehanatrag fristgerecht stellen, trotz Einreichung der "Rehaunfähigkeitsbescheinigung" mit Bitte zur Entscheidngsüberdenkung?
Grüße"

von
KSC

...genau das erfragen Sie direkt bei der Sachbearbeitung.....in den Schreiben, in dem Sie die Bescheinigung hinschicken.....

Experten-Antwort

Bitte Mitwirkung immer ernst nehmen! Ggf. stellt ein Sozialleistungsträger die Barleistungen ein, was immer für alle Beteiligten ein unangenehmes Procedere ist. Antrag stellen, Attest mit einreichen, abwarten. Kommt eine Reha-Bewilligung, wird kurze Zeit später durch die Klinik der Aufnahmetermin mitgeteilt. Es können insgesamt bis dahin u.U. mal 2 Monate ins Land gegangen sein. Entweder besteht dann immer noch "Reha-Unfähigkeit", dann sollte ein aktuelles Attest direkt zur Klinik gesandt werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.