Reha/Wiedereingliederung

von
Gaby1964

Hallo,
mein Name ist Gaby und ich bin 55. Die letzten 7 Jahre habe ich meine Mutter gepflegt ( davon hat die Pflegekasse mir 5 Jahre Pflichtbeiträge zur Rente gezahlt ). Nach dem Tod meiner Mutter vor 2 Monaten habe ich mich beim Arbeitsamt arbeitslos ohne Leistungsbezug gemeldet ( wohne alleine im eigenen leider zu großem Haus, so das ich kein Hartz 4 bekomme ).
Ich hatte heute dort einen Beratertermin. Aufgrund meines Alters hat man mir nicht viel Hoffnung auf einen Job gemacht. Bin aus meinem Bürojob schon 15 Jahre raus, würde aber auch gerne als Hilfskraft in der Pflege arbeiten.
Mir wurde empfohlen mich an die Rentenversicherung zu wenden.

Jetzt meine Frage, wenn ich eine Reha/Wiedereingliederung mache, bekomme ich dann von der Rentenkasse bisschen Geld? Ich habe zwar die letzten Jahre kein Gehalt, sondern nur Pflegegeld bekommen,
aber es wurden Pflichtbeiträge zur Rente gezahlt.

Vielen lieben Dank für eure Hilfe

von
Rentenschmied

Hallo,
ich würde an Ihrer Stelle zuerst einmal einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe beim RV-Träger stellen und den Bescheid abwarten. Sofern die Voraussetzungen für eine solche Leistung zulasten der RV erfüllt sind, werden Sie in einem Gespräch mit Ihrem Rehafachberater klären können, welche Maßnahmen für Sie überhaupt noch zielführend und möglich sind und darauf aufbauend auch die Frage des Übergangsgeldbezugs.
Mit besten Grüßen

Experten-Antwort

Hallo Gaby1964,

der Empfehlung von Rentenschmied kann ich mich grundsätzlich erst einmal anschließen.

Sollte Ihnen nach der entsprechenden Anspruchsprüfung seitens der Rentenversicherung eine Teilhabeleistung bewilligt werden, dann ist für die Frage nach dem Anspruch auf eine Entgeltersatzleistung (Übergangsgeld) zu unterscheiden, ob es sich um eine medizinische oder eine berufliche Leistung zur Rehabilitation handelt.

Bei einer beruflichen Rehabilitationsleitung haben Sie immer einen Anspruch auf Übergangsgeld. Sollte in den letzten drei Jahren kein Entgelt aus einer Beschäftigung erzielt worden sein, wird das Übergangsgeld aus einem fiktiven Entgelt berechnet, dass von Ihrer beruflichen Qualifikation abhängig ist.

Bei einer medizinischen Rehabilitation besteht kein Anspruch auf Übergangsgeld, wenn Sie zuletzt eine Pflegetätigkeit (ohne versicherungspflichtiges Arbeitsentgelt) ausgeübt haben.