Rendite private Rente

von
Peter Podschuß

Früher hieß es, der Renditevorteil der privaten Rentenversicherung gegenüber der Kapitallebensversicherung mache etwa einen Prozentpunkt aus. Stimmt das noch?

von
Gerhard

Habe das auch schon mal durchgerechnet.(Habe Klv und eine priv. Rentenversicherung bei der Debeka). Da ist es so, daß die priv. Rentenversicherung sogar geringfügig schlechter abschneidet als die KlV
Gruß Gerhard

Experten-Antwort

Bezüglich der unterschiedlichen Renditen stehen mir keine belastungsfähigen Zahlen zur Verfügung. Ich werden mich auch mit Spekulationen zurückhalten, weil zum Beispiel jede zukünftige ÄNDERUNG in der Besteuerung verschiedener Anlageprodukte zu unterschiedlichsten Ergebnissen führen kann.

von
Bernhard

Ich nehme an, Sie fragen nach der (Kunden- bzw. Vertrags-) Rendite auf den Sparanteil, wollen also einen Vergleich anstellen für den Fall, dass die jeweilige Versicherungsleistung nicht benötigt wird (Kapitalabfindung der Leibrente, aufgeschobene RV und KLV jeweils Erlebensfall).

Dann stimmt diese Aussage generell nicht mehr, es gibt nur noch einen geringen Renditevorsprung der privaten Leibrentenversicherung von ca. 0,2 % bis 0,3 % (abhängig von Alter und Geschlecht), der im Einzelfall aber auch schon ein Renditenachteil sein kann.

Grundsätzlich sind Versicherungen wegen der hohen Kosten für Abschluss, Verwaltung und Versicherungsleistung als reine Kapitalanlage bzw. als reiner Sparvertrag völlig ungeeignet.

Das lässt sich einfach ermitteln: Vergleichen Sie bei demselben Anbieter eine Kapitallebensversicherung mit gegebener Versicherungssumme mit einer Risikolebensversicherung, die dieselbe Versicherungssumme hat.

Wird die Versicherungsleistung nicht benötigt, geht bei Abschluss der KLV monatlich ein Betrag verloren, der mindestens so hoch wie der Beitrag zur Risiko-LV ist, hinzu kommen die erheblich höheren Abschlusskosten (= Vertreterprovision).

Schon bei einem guten Direktversicherer sind das fast 10 % des Beitrags (nur Zahlbeitrag, bis zu 25 % mit garantiertem Beitrags für Risiko-LV), bei einem normalen Versicherer noch viel mehr (männlich, Nichtraucher, 35 Jahre alt, 30 Jahre Laufzeit).

Naja, und von den Verlusten (= negative Rendite) im Stornofall wollen wir lieber nicht reden.

Wer also mit einem solchen Hintergedanken derartige Versicherungen abschliesst, hat das Wort "Rendite" entweder noch nie gehört oder nichts verstanden.

von
Knut Rassmussen

Oder er glaubt einfach an den Inhalt der Hochglanzbroschüre, wie die meisten. So wie die meisten ja auch glauben, dass geräucherte Wurst geräuchert wird!

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.