Renenanwartschaft gegenüber Beamten-Altersteilzeit

von
Mable

Hallo Experten,
ich bin seit ca. 15 Jahren in RLP verbeamtet und mittlerweile 54 Jahre alt. Hier in RLP gibt es für mich als Lehrer die Möglichkeit, ab dem 55. ein Altersteilzeitmodell zu fahren - grob: indem ich weiter vollzeit arbeite aber nur einen Teil des Gehalts - in der sog. Ansparphase - ausbezahlt erhalte. Für den auf 100% dann fehlenden Gehaltsteil kann man entsprechend früher nach einigen Jahren in die sog. Ruhephase der Altersteilzeit gehen.
F R A G E: Kann ich die daraus später folgende Einbuße im Ruhegehalt dadurch ausgleichen, dass ich aus früherer Angestelltenzeit z. Zt. aus der Gesetzlichen eine Anwartschaft in Höhe von ca. 500 Euro habe? Laufe ich, egal welches Modell, Gefahr, dass mir diese 500 Euro verlustig gehen?
Danke!
Mable

von
Schade

der Anspruch auf Regelaltersrente aus der gesetzlichen RV besteht, egal wie hoch oder niedrig die Beamtenpension sein wird.

Ob und in welchem Umfang die Rente auf die Beamtenpension angerechnet wird, ist keine rentenrechtliche Frage sondern richtet sich nach den Bestimmungen des Beamtenversorgungsgesetzes.

von
Mable

Hallo,
danke für die schnelle Antwort! Der zweite Satz ist entscheidend - was sagt denn das für mich geltende Beamtenversorgungsgesetz darüber?
Grüße, Mable

von
Schade

Eine Antwort auf diese Frage dürfen Sie nicht im Forum der gesetzlichen RV erwarten.

Fragen Sie Ihre Personalstelle.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Mable,

ich muss Schade hier Recht geben: Wenn eine Anrechnung erfolgen wird, dann bei Ihrem Ruhegehalt und das ist keine Frage der Rentenversicherung. Googlen Sie doch einfach mal "Beamtenversorgung", da werden Sie sicher Aussagen zur Anrechnung bei der Pension finden...