Rente

von
kehr

ich habe gehört das wenn ein Beamter mit 63 Jahren in Pension geht und gleichzeitig einen Anspruch aus der gesetzlichen Rentenversicherung hat diese, wenn er sie mit 63 beantragt eingefroren wird auch über das 65 Lebensjahr eingefroren bleibt stimmt das

von
Schade

der Beamte, der früher mindestens 5 Beitragsjahre zur RV hat, hat (mit 65) einen Anspruch auf Regelaltersrente. Diese bekommt er auch, sofern er ca. 3 Monate vorher den Rentenantrag stellt.

Alle Möglichkeiten früher in Rente zu gehen, erfüllt ein Beamter i.d.R nicht (der hat keine 35 Versicherungsjahre um mit 63 in Rente gehen zu können.)

Sollte dieser Beamte mit 63 den Rentenantrag stellen, wird der mit dem Hinweis "in 2 Jahren wiederzukommen" abgeleht.

Inwieweit durch die Rente mit 65 dann die Beamtenpension gekürzt wird, ist keine Rentenproblematik, sondern spielt sich im Recht der Beamtenversorgung ab.

Experten-Antwort

Hallo, kehr,

Beamtenpensionen werden nicht auf die gesetzliche Rente angerechnet. Inwieweit diese Rente bei der Beamtenpension Berücksichtigung findet, müßte beim Dienstherrn bzw. der Versorgungs-Dienststelle erfragt werden.
Es sei noch angemerkt, dass die Auskunfts- und Beratungsstellen der deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe gerne bei der Aufnahme von Rentenanträgen behilflich sind. Dort kann auch der Rentenanspruch errechnet werden, der Pensionsanspruch nicht.