Rente 63

von
Engel

Ich bin Jahrgang 52 (Januar) und habe 525 Monate Pflichtbeiträge (letzte Anrechnung ist Jan.2013 )
Allerdings habe vom 1.9.2012 - 28.8.2014 ALG I bezogen.
Geschäftsaufgabe lt.Aufhebungsvereinbarung “sämtliche Aufgaben der deutschen Niederlassung
des Arbeitgebers in Deutschland eingestellt und künftig am Hauptsitz des Arbeitgebers in Spanien sowie Österreich zu konzentrieren“
1.Ist das für die RV Geschäftsaufgabe?
2. Seit 01.09.14 habe ich ein befristeten Vollzeit Job (01.2015) bekommen
3.Wann kann ich abschlagfrei in Rente gehen??

lg chris

von
Kai-Uwe

Jahrgang 1952 = Rentenbeginn frühestmöglich mit 63. Lebensjahr, also 1.2.15.

zu 1.) Klingt nach Geschäftsaufgabe, ja.

zu 2./3.) Vollzeitjob klingt nach mehr als 450 EUR mtl.
Siehe oben, allerdings kann eine Altersvollrente nur geleistet werden, sofern Sie maximal 450 EUR hinzuverdienen. Andernfalls würde eine Teilrente in Betracht kommen. Lassen Sie sich dazu ruhig persönlich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle beraten.

MfG

von
Engel

Vielen dank
meinen Sie die Rentenberatung?
da war ich schon nur leider keiner Antwort erhalten (Die Rentenberatung wusste es nicht)ob das unter Geschäftsaufgabe fällt.
Wer entscheidet das?

von
Kai-Uwe

Ja, Rentenberatung.
Wenn die das nicht wissen, wer dann? Da haben Sie Recht!
Zur Not würde es Sinn machen, wenn Sie um eine aktuelle Renten- und Wartezeitauskunft bitten mit dem Hinweis, dass Sie zum Zeitpunkt X ggf. in Rente gehen wollen.
Dann erhalten Sie eigentlich relativ schnell eine entsprechende Antwort.

von
Batrix

Zitiert von: Engel

Vielen dank
meinen Sie die Rentenberatung?
da war ich schon nur leider keiner Antwort erhalten (Die Rentenberatung wusste es nicht)ob das unter Geschäftsaufgabe fällt.
Wer entscheidet das?

Das Problem ist, dass -wenn es sich nicht um einen eindeutigen Sachverhalt handelt- die Frage, ob z.B. Ihre Fallgestaltung unter "vollständige Geschäftsaufgabe" fällt.
Die Auslegungsfragen sind in den zuständigen Gremien noch nicht abschließend geklärt worden. DESHALB kann Ihnen diese Antwort zur Zeit auch keiner der RV-Mitarbeiter geben.

Experten-Antwort

Hallo Engel,

leider können wir Ihnen zur Zeit keine abschließende Antwort erteilen. Es ist tatsächlich so, wie von „Batrix“ dargestellt. Eine Entscheidung des zuständigen Fachausschusses zu dieser Frage steht noch aus bzw. ist noch nicht veröffentlicht.
Allerdings wird schon heute immer wieder darauf hingewiesen, dass eine ganz enge Auslegung bei der Frage der „Geschäftsaufgabe“ zu erfolgen hat. Daher ist wohl eher davon auszugehen, dass eine Schließung der Niederlassungen nur in Deutschland keine vollständige Geschäftsaufgabe darstellen wird.

Interessante Themen

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.