< content="">

Rente 63/65 - Unterhaltsgeld

von
charly5403

Ich habe in der Zeit vom 01.07.1978 bis 31.12.1982 zwei Jahre Unterhaltsgeld bezogen. Im Rentenverlauf ist diese Zeit mit AFG und Pflichtbeitragszeit gekennzeichnet.
Bei der Rente für besonders langjährig Versicherte (65 Jahre) wurde diese Zeit berücksichtigt.

Hierzu habe ich folgenden Fragen:

1. Ist damit gesichert, dass diese Zeit auch bei der Rente mi 63 Jahren berücksichtigt wird?
2. Im Mai werde ich 63 Jahre, wann soll ich den Rentenantrag stellen?

Herzlichen Dank für eure Bemühungen!

Charly5403

Experten-Antwort

Hallo charly5403,
wie hier im Forum bereits mehrfach erwähnt ist aktuell nichts gesichert soweit es um die geplanten/angedachten Neuerungen zum 01.07.2014 geht. Das gesetzgeberische Verfahren steht hier erst am Anfang und niemand kann verbindlich sagen wie das Resultat sein wird.

Aber trotzdem ein paar Antworten zu Ihren Fragen:
1) Nach den derzeit vorliegenden Entwürfen zur angedachten Rente ab 63. Lebensjahr scheinen mindestens die Zeiten für die 45 Jahre zu zählen, die bereits heute für eine Rente für besonders langjährig Versicherte zählen. Zusätzlich sollen Zeiten des Arbeitslosgeldbezuges (Umfang steht in der politischen Diskussion) berücksichtigt werden.

2) Im Regelfall sollte man einen Rentenantrag 3 Monate vor Rentenbeginn stellen. Bitte holen Sie informationen zu Ihrem Rentenbeginn ein und sichern Sie möglicherweise notwendige Alternativen. Wenn Sie im Mai 63 Jahre alt werden, dann kann ein Rente (erheblicher Abschlag) ab Juni des Jahres möglich sein. Wenn Sie 45 Jahre voll haben und von möglichen Neuregelungen profitieren wollen, dann müssen Sie bedenken, dass diese wohl scheinbar erst zum 01.07. in Kraft treten sollen (so geplant). Demnach müssten Sie überlegen wie Sie dem Monat Juni überbrücken könnten um ggf von den zu erwartenden Neuregelungen zu profitieren.
Ob es Möglichkeiten geben wird, nach denen man vor 01.07. eine abschlagsbehaftete Rente in Anspruch nehmen kann, welche dann zum 01.07. umgestellt wird (falls man die 45 Jahre erfüllt) bleibt abzuwarten. Auch hier wird in der Politik diskutiert. Eine solche Möglichkeit gibt es nach dem aktuell vorliegenden Entwürfen nicht.