Rente

von
Silvi

Was ich gerne mal wissen möchte: ist es eigentlich richtig, dass wenn meine Rente nicht ausreicht im Alter mein Kind für mich aufkommen muss und sogar die Kosten für ein Pflegheim tragen muss.
Mir wurde auch erzählt dass wenn ich meinem Kind mein Haus überschreibe und es sind seit der Überschreibung, also Schenkung, keine 10 Jahre vergangen wo ich z.B. Bedürftig werden würde bzw. in ein Pflegeheim müsste und die Rente dafür nicht ausreichen würde mein Kind bezahlen müsste aufgrund der Hausübergabe. Nur wenn seit der Übergabe 10 Jahre vergangen wären und ich dann Bedürftig würde mein Kind nicht mehr zahlen müsste?
Stimmt das eigentlich? Oder sind das Märchen? Vielen lieben Dank!

von
?-?

wenn nicht ihre Kinder für sie zahlen sollen oder wollen, wer dann. Erwarten sie von Fremden, dass die für sie aufkommen, und ihre Kinder mit dem geschenkten Haus in Saus und Baus leben können ? Vorstellungen haben manche

von
Realist

Wenn Sie pflegebedürftig werden sollten, springt zunächst einmal die gesetzliche Pflegeversicherung ein. Wenn dieses Geld nicht ausreicht, müssen Sie Ihr eigenes Vermögen einsetzen, also auch Ihren Immobilienbesitz. Es gibt tatsächlich eine Frist, in der von Ihnen verschenktes Vermögen zurückgefordert werden muss, bevor das Sozialamt einspringt. Ob das nun genau 10 Jahre sind, weiß ich nicht genau. Ihre Kinder sind grundsätzlich nur dann für Sie unterhaltspflichtig, wenn deren Einkommen und Vermögen gewisse Freibeträge übersteigt.
Machen Sie sich nicht allzugroße Sorgen deswegen!

von
Rosanna

Die Frist beträgt 10 Jahre.

Dadurch soll verhindert werden, dass kurz oder absehbar vor Eintreten einer Pflegebedürftigkeit das Guthaben/Vermögen des Betreffenden verschenkt oder "verschleudert" wird mit der Folge, dass der Staat (sprich Sozialamt/Steuerzahler) für die Pflege bzw. die Kosten für ein Pflegeheim aufkommen muß.

Verschenken Sie aber z.B. heute IN "JUNGEN" JAHREN Ihr Haus und werden z.B. in 5 Jahren durch einen schweren Unfall zum Pflegefall, weiß ich nicht, wie es dann gehandhabt wird. Da müßten Sie sich mal beim Sozialamt erkundigen.

Bei der Grundsicherung werden die Angehörigen allerdings nur dann zur Kasse gebeten, wenn das Einkommen eines Jeden 100.000 € (!) übersteigt, was ja wohl nicht so häufig vorkommen wird.

MfG Rosanna.

von
Rosanna

Die Leistungen aus der Grundsicherung reichen aber für die Übernahme der Kosten in einem Pflegeheim mit Sicherheit nicht aus!

von Experte/in Experten-Antwort

Dem Beitrag von "Rosanna" ist nichts hinzuzufügen.