< content="">

Rente-Abschlag

von
Inge

Habe auch mal eine Frage, wegen der Rente von meinem Mann. Ich weiß es nicht ob wir unsere Situation richtig sehen. Mein Mann geht in Rente mit 10,8% Abschlag.ca.1300Brutto. Ich St-Kl.5, 1100 Brutto,muß noch 10 J. arbeiten,24 Stunden-Woche. Stimmt das wirklich so , ich könnte dann in St.-Kl.3,würde 200 Euro Lohnsteuer sparen,da mein Mann Rentner. Damit könnten wir ja seinen Abschlag ausgleichen? Steuernachzahlung würden wir auch keine haben,bei diesen Beträgen? Wir haben sonst keine Einnahmen. Danke

von
-_-

Mit Fragen zum Steuerrecht sind Sie hier, wie die voraufgehende Diskussion bereits zeigte, nicht im richtigen Forum.

von
Jonas

Wenden Sie sich am besten an einen Steuerberater oder an das Finanzamt.

Experten-Antwort

Hallo Inge,

steuerliche Beratungen können durch die gesetzliche Rentenversicherung nicht durchgeführt werden. Sie sollten sich diesbezüglich an die Stellen der steuerberatenden Berufe wenden.

von
Schiko.

Grundsätzlich rechnet sich eine Auffüllung der Abschläge nicht.

Sobald Ihr Mann Rentner ist benötigt er keine Steuerkarte mehr.

Es empfiehlt sich, dass Sie künftig die Steuerklasse III bean-
spruchen. Dies führt dazu das es für Sie monatlich über 200
monatlich mehr Netto sind.

Dies ist aber keine 100 % Einsparung, beim Lohnsteuerantrag
muß ja der Beamte am Jahresende den steuerpflichtigen Teil
der Rente zum Verdienst hinzurechnen.

Auf das Jahr gesehen müssen Sie überschlägig ca. 700 Euro Steuer nachzahlen.

Veranlagt wird nachträglich
nach Steuerklasse III.

Wie sagte doch unser Bundespräsident in seiner viel beachten-
den Rede:

&#34;Die Menschen brauchen mehr Information und Erklärung über
das, was abläuft.
MfG.

von
Rese

Hallo Inge,

Sie können die Steuerklasse 3 nutzen und damit im Laufe des Jahres Steuern sparen, weil in der Steuerklasse 3 zwei Grundfreibeträge eingerechnet sind.
Bedenken Sie aber, dass Sie, wie bisher auch, bei der Steuerklassenwahl 3 + 5 zum Jahresende eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einreichen müssen. Dort ist auch die bezogene Rente des Ehemannes mit anzugeben.
Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2009 beträgt die Steuerpflicht 68 % der Rente.
Damit kann es sein, dass Sie dann vom Finanzamt zur Steuernachzahlung aufgefordert werden.
MfG Rese

von
Tippfehlerkorrigierer

Der Besteuerungsanteil beträgt bei einem Rentenbeginn im Jahr 2009 58 % :o)