Rente als Teilrente mit Abschlägen

von
Heder

Ich erwäge demnachst die, um Abschläge gekürzte Rente mit 63 zu beantragen, aber weiterhin etwas zu arbeiten. Ich überlege,die Rente als Teilrente zur Hälfte oder 2/3 in Anspruch zu nehmen.
Ich zweifle,ob das sinnvoll ist.
Werden auch bei Inanspruchnahme einer Teilrente meine gesamten Rentenpunkte für immer um 7,2 % geskürzt? Ist es klüger, doch auf die Rente zu verzichten,um die Kürzug zu vermeiden?

von
Tschacka

Hallo Heder,

nein, es werden nur die Entgeltpunkte "gekürzt" aus denen tatsächlich die Rente gezahlt wird. Also wenn 2/3 Rente, dann 1/3 "schlummernd" bis z.B. 65...

Es gibt Vorteile und (klar) Nachteile eine Teilrente. Ich empfehle Ihnen daher in die nächste Beratungsstelle zu gehen und sich das mal ausrechnen zu lassen. Es gibt tatsächlich Fälle, da macht ein Teilrentenbezug sogar Sinn, denn wenn der zulässige HV sehr hoch ist (sieht man(n) in den Anlagen zur Rentenauskunft), dann kann es durchaus sein, das man(n) trotz Verkürzung der Arbeitszeit unterm Strich mehr Geld hat mit der Teirente zusammen. Wird in der Zukunft ein großes Thema werden, da bin ich überzeugt von! Wer kann (und will) denn schon bis 67 (oder länger) voll arbeiten???

Also einfach anrufen Termin ausmachen und danach die richtige Entscheidung treffen.

Alles Gute und viel Gesundheit!

Tschacka

von
Gertrud

Wenn die Teilrente ein großes Thema wird gute Nacht. Welche Löhne werden denn bezahlt bei einem Nebenjob? Früher Facharbeiter und dann arbeiten für ein paar Euro. Das kann man besser haben, ich will hier nicht alles sagen. Viele die 45 J. gearbeitet haben ,sollen vorsichtig sein mit diesem Blödsinn. Gruß Gertrud

von
semiprofi

ich glaube, dass man 45 jahre in einen bürostuhl furzen kaum als arbeit bezeichnen kann. gute nacht!

von
Beitrag

Da stimmt wohl etwas mit der Verdauung nicht. Lactosefreie Milch könnte helfen.

Aber: Wenn´s A...erl brummt, ist´s Herzerl gsund!

Vielleicht sogar bis 70.

von
Tschacka

Hallo Gertrud,

ich habe doch gar nicht von einem Nebenjob gesprochen!
Ich habe gemeint, dass es durchaus möglich sein könnte seine bisherige Arbeitszeit entsprechend dem zul. Hinzuverdienst zu kürzen (Arbeitgeber bleibt der gleiche) und als Ausgleich eine Teilrente erhält. Das geht natürlich nur, wenn der Arbeitgeber mit macht und das Geld dann langt.

MfG
Tschacka

Experten-Antwort

Hallo Heder,

auf die Ausführungen von Tschacka wird hingewiesen.

Wir empfehlen wir Ihnen bei der nächst gelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle einen Termin zu vereinbaren, damit Sie individuell beraten werden können. Die Ihrem Wohnort nächst gelegene
Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.