< content="">

rente aus arbeitsamt

von
vorih silvin

.
am experten
guten tag!
ich bin am 14.01.45 geboren und seit 01.07.08 in die rente als langjährigversicherte(40 jahre) mit 5% abzüge.vor den eintrit in die rente war ich 32 monate arbeitslos gemeldet nach atest
und emfelung des arztes.vom arbeitsamt habe ich leistungen bezogehn ohne mich regelmesig melden zu müssen.es stand auch am diesem vertrag:"renten eintrit am frühmöglichen termin ohne abzüge"
meine frage wäre:ist das rechtlich in ordnung dass mir die 5% abgezogen wird.ich möcte mich vergevissern weil ich von eine bekanten ,mit gleichen voraussetzungen,erfahren habe
dass er keine abzüge hat.
bitte um aufklärung und in voraus danke.

von
W*lfgang

Hallo vorih silvin,

für die Altersrente nach Arbeitslosigkeit beträgt Ihr persönlicher Abschlag 5,7 %. Statt mit 65 (kein Rentenabschlag) erhalten Sie diese Rente um 19 Monate vorgezogen (19 x 0,3 = 5,7), so kommt der Abschlag zustande.

Wenn Sie einen Bekannten mit den gleichen Voraussetzungen haben, hat er auch den gleichen Abschlag. Da sein Abschlag nach Ihren Worten aber null ist, liegen für seine Rente andere (zusätzliche) Voraussetzungen vor.

Er ist entweder
- ein viel älterer Jahrgang (als es diese Rente noch ohne Abschläge gab)
- bekommt NICHT die Altersrente nach Arbeitslosigkeit
- erhält eine Rente für Schwerbehinderte (ab 63 ohne Abschlag, gegebenenfalls sogar schon/noch ab 60)
- erhält keine Altersrente, sondern eine Rente wegen Erwerbsminderung (auch die spätestens ab 63 ohne Abschlag).

Die nicht mehr erforderliche Meldung hat mit dem Rentenabschlag nichts zu tun. Sie hatten noch das Glück, in diese alte Regelung reinzufallen, dass beim Arbeitsamt keine Meldungen mehr erforderlich waren - mit dem Vorteil verbunden, erst mit 65 eine Altersrente ohne Abschlag beantragen zu müssen. Nur, da die ALG-Leistungen vorher ausgelaufen sind, blieb Ihnen nur der Weg in die Rente zum 01.07.2008 (mit einen "Restabschlag").

Wenn Sie es so weit verstanden haben, ists okay. Ansonsten fragen Sie besser in der nächsten Beratungsstelle nochmal nach, da wird es vielleicht anschaulicher/verständlicher.

Gruß
w.