< content="">

Rente aus GUV Kapitalisieren, Auswirkungen auf Rente der GRV

von
tuen

Hallo Experten,

eine Rente aus der GUV wird ja beim Renteneintritt (GRV) später angerechnet (Ruhensberechnung).
Lässt man sich die Rente aus der GUV Kapitalisieren (hier 20% MDE) wird beim späteren errechnen der Altersrente dann so verfahren, als ob die Rente aus der GUV weiterbezogen worden wäre. Soweit klar.
Meine Frage ist nun, ob zu dieser Berechnung der Betrag der GUV-Rente ab dem Tag der Auszahlung (Kapitalisierung der GUV-Rente) "eingefroren" wird, also zur Berechnung der Betrag der GUV-Rente die man bis zu der Kapitalisierung bezogen hat verwendet wird oder ob dann dieser Betrag plus eventueller Rentenanpassungen verwendet wird (die man natürlich real dann nie erhalten hat)..?
Ich hoffe ich habe einigermaßen verständlich formuliert.

Danke im Voraus!

von
Jonny

Auch bei Abfindung erfolgt eine Dynamisierung. Näheres dazu siehe unter 5.1 bei den Arbeitsanweisungen der DRV
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_93R0&id=§ 93 Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung 5 285
Und dann noch der Hinweis auf das BSG-Urteil vom 7.10.1992 GS 2/91, wonach das Ruhen auch enden kann.
Hoffentlich konnte ich helfen
Jonny

von
tuen

Danke für die Antwort! Das bedeutet ja, dass, wenn man sich abfinden lässt und erst NACH Ablauf der Abfindungszeit (also diesem Abfindungsfaktor z.B. 16,5 (Alter zum Zeitpunkt der Abfindung bis 44 Jahre)) Altersrente bezieht eine Anrechnung nicht stattfindet, oder habe ich das falsch verstanden?

Grüße

von
Jonny

Zitiert von: tuen

Danke für die Antwort! Das bedeutet ja, dass, wenn man sich abfinden lässt und erst NACH Ablauf der Abfindungszeit (also diesem Abfindungsfaktor z.B. 16,5 (Alter zum Zeitpunkt der Abfindung bis 44 Jahre)) Altersrente bezieht eine Anrechnung nicht stattfindet, oder habe ich das falsch verstanden?

Grüße

Genau so ist es. Der Fragesteller hat 100 Punkte.

von
tuen

Große Hilfe!!

Vielen Dank :)

von
tuen

Große Hilfe!!

Vielen Dank :)

Experten-Antwort

Hallo tuen ,

bei einer Abfindung der Unfallrente tritt diese für den Zeitraum, für den sie bestimmt ist, an die Stelle der laufenden Rentenzahlung ( § 93 Absatz 4 Satz 2 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch ). Es ist also ein fortlaufender Bezug der Unfallrente zu fingieren. Dies hat zur Folge, daß bei Anwendung des § 93 SGB VI die voll oder teilweise abgefundene Unfallrente sowie der zugrunde liegende Jahresarbeitsverdienst anzupassen sind, und bei der Berechnung in Ansatz zu bringen sind. Ein Einfrieren des Betrages findet somit nicht statt.

von
tuen

Zitiert von: tuen

bei einer Abfindung der Unfallrente tritt diese für den Zeitraum, für den sie bestimmt ist, an die Stelle der laufenden Rentenzahlung ( § 93 Absatz 4 Satz 2 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch ). Es ist also ein fortlaufender Bezug der Unfallrente zu fingieren.

Ist der genannte "Zeitraum" identisch mit dem Kapitalwert-Faktor aus der Verordnung über die Berechnung des Kapitalwerts bei Abfindung von Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung Anlage 2 ? (z.B. 16,5 (Jahre) bei einem Alter bis unter 45 Jahre)

Zitiert von: tuen

Dies hat zur Folge, daß bei Anwendung des § 93 SGB VI die voll oder teilweise abgefundene Unfallrente sowie der zugrunde liegende Jahresarbeitsverdienst anzupassen sind, und bei der Berechnung in Ansatz zu bringen sind. Ein Einfrieren des Betrages findet somit nicht statt.

Sollte ich NACH erfolgter Abfindung und NACH Ablauf dieser 16,5 Jahre in Altersrente gehen, wird dann diese "fingierte" Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung trotzdem von meiner Altersrente abgezogen?

Vielen Dank im Voraus!!

von
tuen69

Wenn mir ein Experte dazu noch eine Info geben könnte wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

Experten-Antwort

Hallo tuen(69),

Ihre beiden Fragen sind ziemlich schnell erledigt:
1. Ja ! Ist gleich.
2. Wenn die (wie in Ihrem Fall) 16,5 Jahre vorbei ist, wird auch nichts mehr angerechnet. Auch bei einer späteren Altersrente nicht.