Rente aus Versorgungsausgleich

von
Emscop

Guten Tag,

selber bin ich geschiedener Beamter und werde mit 62 Jahren in Pension gehen.

Neben meinem zu zahlenden Versorgungsausgleich wurden mir Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung meiner Ex-Frau zugesprochen.

Frage: Habe ich mit meiner Pensionierung (62 Jahren) Anspruch auf Zahlung aufgrund des mir zugesprochenen Versorgungsausgleichs?

von
Ihr Wunschname

Zitiert von: Emscop
Guten Tag,

selber bin ich geschiedener Beamter und werde mit 62 Jahren in Pension gehen.

Neben meinem zu zahlenden Versorgungsausgleich wurden mir Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung meiner Ex-Frau zugesprochen.

Frage: Habe ich mit meiner Pensionierung (62 Jahren) Anspruch auf Zahlung aufgrund des mir zugesprochenen Versorgungsausgleichs?

Bei Begründung eines Anrechtes in der gesetzlichen RV sind Sie auch dann die dortigen Voraussetzungen gebunden:

Haben Sie in mindestens 35 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten dort zurückgelegt vor der Verbeamtung, kann frühestens mit 63 auf die Rente zurückgegriffen werden.

Wahrscheinlicherer Fall: Sie haben gerade Mal die Mindestvoraussetzung von 5 Jahren durch den Versorgungsausgleich erfüllt. In diesem Fall pendelt sich der Rentenbeginn zwischen 65 und 67 ein.

-> Die Rente muss dann gesondert beantragt werden.

von
Schade

Ergänzung: sobald das Urteil und damit der Versorgungsausgleich rechtskräftig wird erhalten Sie entsprechende Benachrichtigungen von der DRV, und sofern Sie die Mindestzeit von 5 Jahren erfüllt haben jährlich eine Rentenauskunft / Renteninformation.

Da sollte dann eigentlich alles drinstehen, notfalls eine Telefonnummer für Rückfragen.

Schönes WE

Experten-Antwort

Hallo Emscop,

Sie können sich an das Servicetelefon 0800 1000 48 00 der Deutschen Rentenversicherung wenden und erfragen, ab wann Sie einen Anspruch auf Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben.
Dieser ist unabhängig vom Beginn Ihrer Pension.
Vermutlich wird der Rentenanspruch erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze erfüllt sein.

von
Emscop

Zitiert von: Experte/in

Dieser ist unabhängig vom Beginn Ihrer Pension.
Vermutlich wird der Rentenanspruch erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze erfüllt sein.

Aha...
Wenn ich das richtig verstehe, wird mir bei Pensionseintritt der (30%ige!!) Versorgungsausgleich von der Pension direkt abgezogen und warte dann mehrere Jahre, bis ich selber in den "Genuß" meiner (Ausgleichs-)Rentenzahlung komme?

von
Berater

Zitiert von: Emscop
Zitiert von: Experte/in

Dieser ist unabhängig vom Beginn Ihrer Pension.
Vermutlich wird der Rentenanspruch erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze erfüllt sein.

Aha...
Wenn ich das richtig verstehe, wird mir bei Pensionseintritt der (30%ige!!) Versorgungsausgleich von der Pension direkt abgezogen und warte dann mehrere Jahre, bis ich selber in den "Genuß" meiner (Ausgleichs-)Rentenzahlung komme?

Ein möglicher Abzug der gesetzlichen Rente von Ihrer Pension erfolgt erst, wenn Sie auch den Anspruch auf die gesetzliche Rente haben.
Details dazu sollten Sie mit Ihrem Dienstherren klären.

von
rosebud

Zitiert von: Emscop
Aha...
Wenn ich das richtig verstehe, wird mir bei Pensionseintritt der (30%ige!!) Versorgungsausgleich von der Pension direkt abgezogen und warte dann mehrere Jahre, bis ich selber in den "Genuß" meiner (Ausgleichs-)Rentenzahlung komme?

Solange die ausgleichspflichtige Person eine laufende Versorgung wegen Invalidität oder Erreichens einer besonderen Altersgrenze erhält und sie aus einem im Versorgungsausgleich erworbenen Anrecht keine Leistung beziehen kann, wird die Kürzung der laufenden Versorgung auf Grund des Versorgungsausgleichs auf Antrag ausgesetzt (§ 35 Abs. 1 VersAusglG).

Dem Grunde nach ist das aber kein "Problem" der gesetzlichen Rentenversicherung. Sollte Ihre Versorgungsdienststelle nicht weiterhelfen können, bleibt m . E. nur anwaltliche Hilfe.

von
Emscop

Zitiert von: rosebud

Solange die ausgleichspflichtige Person eine laufende Versorgung wegen Invalidität oder Erreichens einer besonderen Altersgrenze erhält und sie aus einem im Versorgungsausgleich erworbenen Anrecht keine Leistung beziehen kann, wird die Kürzung der laufenden Versorgung auf Grund des Versorgungsausgleichs auf Antrag ausgesetzt (§ 35 Abs. 1 VersAusglG).

Dem Grunde nach ist das aber kein "Problem" der gesetzlichen Rentenversicherung. Sollte Ihre Versorgungsdienststelle nicht weiterhelfen können, bleibt m . E. nur anwaltliche Hilfe.

Schon klar, mir ging's nur um die grundsätzliche Regelung. Hab mich wundgegoogelt, aber nichts gefunden. Jetzt hab ich eine verlässliche Info. Danke!