Rente

von
Ute Schneider

Wenn man 1955 geboren ist, 2019 in Rente gehen möchte, zu dem Zeitpunkt 2019 die 45 Jahre gearbeitet hat, in den letzen 8 Jahren Altersteilzeit gemacht hat, wie hoch ist der Rentenabschlag?

von
-

Sollten Sie mit 64 Jahren Rente beziehen wollen, käme die (Schwerbehinderung / Arbeitnehmer des Bergbaus bleibt unberrücksichtigt) Altersrente für langjährig Versicherte in Betracht. Hier würde der Abschlag 6,3 Prozent betragen. Die angesprochenen 45 Arbeitsjahre werden bei der Altersrente für besonders langjährig Versicherte berücksiichtig; diese Rentenart kann jedoch erst mit 65 Jahren in Anspruch genommen werden.

von
oder so

Angenommen Sie gehen dann nach Vollendung des 64.Lj.:

AR für langj.Vers. mit 21x 0,3% = 6,3% Abschlag
AR wegen Schwerbehinderung ohne Abschlag
AR für besonders langjährig Versicherte ohne Abschlag - JEDOCH erst ab 65! (voher ein Jahr lang KEINE Rente!)

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.