Rente

von
Ute Schneider

Wenn man 1955 geboren ist, 2019 in Rente gehen möchte, zu dem Zeitpunkt 2019 die 45 Jahre gearbeitet hat, in den letzen 8 Jahren Altersteilzeit gemacht hat, wie hoch ist der Rentenabschlag?

von
-

Sollten Sie mit 64 Jahren Rente beziehen wollen, käme die (Schwerbehinderung / Arbeitnehmer des Bergbaus bleibt unberrücksichtigt) Altersrente für langjährig Versicherte in Betracht. Hier würde der Abschlag 6,3 Prozent betragen. Die angesprochenen 45 Arbeitsjahre werden bei der Altersrente für besonders langjährig Versicherte berücksiichtig; diese Rentenart kann jedoch erst mit 65 Jahren in Anspruch genommen werden.

von
oder so

Angenommen Sie gehen dann nach Vollendung des 64.Lj.:

AR für langj.Vers. mit 21x 0,3% = 6,3% Abschlag
AR wegen Schwerbehinderung ohne Abschlag
AR für besonders langjährig Versicherte ohne Abschlag - JEDOCH erst ab 65! (voher ein Jahr lang KEINE Rente!)

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.