Rente durch Scheidung geteilt

von
Frau H.

In der Schweiz ist es üblich, dass an die Ehefrau 50% der beruflichen Rentenvorsorge fallen bei einer Scheidung. Da ich zugleich meinen alleinigen Wohnsitz wieder in Deutschland habe (Doppelbürgerschaft), möchte ich fragen, ob es außer der Möglichkeit, dass Geld auf ein Freizügigkeitskonto einer CH-Bank zu legen (2. Säule), noch die Möglichkeit besteht, es nach Deutschland zu bekommen und es hier als Rente anzulegen oder zum Wohnungserwerb frei zu bekommen.
Dem schweizer Scheidungsrichter muss ich ein mögliches Konto nennen, die bisherige CH-Rentenvorsorge sagt, sie könne meinen Anteil nur an ein CH-Freizügigkeitskonto überweisen.
Und: wenn das Geld einmal auf einem Freizügigkeitkonto liegt, kann ich es dann zum Bauen freibekommen, oder liegt es dort fest, bis ich im Rentenalter bin?
Ich danke für Ihre Antwort!

von
Valzuun

Niemand hier kann wissen, welche Kriterien ein solches Konto erfüllen muss.

Bitte klären Sie dies in einem ersten Schritt (z.B. mit / durch ihren schweizer Anwalt).

Als zweites kann dann geprüft ob eine Einzahlung bei der Deutschen Rentenversicherung diese Kriterien erfüllen würde.

Und Drittens dann ob es für Sie überhaupt ein Möglichkeit gibt hier Einzuzahlen - und in welcher Höhe (z.B. freiwillige Beiträge oder Ausgleich einer Rentenminderung).

Natürlich kann man auch mit 3) Anfangen und sich bei „nein“ die ersten beide Schritte sparen.

Experten-Antwort

Guten Tag Frau H.,
folgende Antworten auf Ihre Fragen:
1. Ob und inwieweit es eine Alternative zur Gutschrift der im Rahmen einer Ehescheidung nach schweizerischem Recht zu übertragenen Anwartschaften aus der beruflichen Rentenvorsorge in der Schweiz auf ein Konto oder ein System der Altersabsicherung in Deutschland gibt, richtet sich nach den Rechtsvorschriften in der Schweiz.
Deshalb sollten Sie diese Fragen mit einer Expert*n bzw. einem Experten für das schweizerische Scheidungsrecht klären.
2. Sollte man Ihnen diese erste Frage positiv beantworten, sollten Sie gleichzeitig klären, welche Zielsysteme bzw. Zielversorgungsträger in Deutschland für diese Übertragung in Frage kommen.
3. Dann sollten Sie bei dem jeweiligen Zielsystem bzw. Zielversorgungsträger in Deutschland anfragen, ob dort die Übertragung von Anwartschaften aus der beruflichen Rentenvorsorge in der Schweiz überhaupt akzeptiert werden kann bzw. welche Voraussetzungen dafür ggf. erfüllt sein müssen.
Im Übrigen kennt das deutsche Recht die Möglichkeit eines Versorgungsausgleichs bei einer Scheidung im Ausland.
Dazu folgende allgemeine Informationen:
Ist Ihre Ehe im Ausland geschieden worden, kann ein deutsches Familiengericht den Versorgungsausgleich nachträglich durchführen. Das geschieht nicht automatisch. Mindestens einer der ehemaligen Partnerinnen oder Partner muss den Versorgungsausgleich beantragen. Wichtigste Voraussetzung:
• Sie oder Ihre frühere Partnerin oder Ihr früherer Partner besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft oder besaßen sie zum Zeitpunkt der Schließung der Ehe beziehungsweise der Lebenspartnerschaft.
Besitzen Sie, Ihre frühere Partnerin oder Ihr früherer Partner eine ausländische Staatsangehörigkeit und erfüllen die obige Voraussetzung nicht, dann gelten folgende Voraussetzungen für den Versorgungsausgleich:
• Sie oder er (Antragsgegner) hat den Antrag auf Ehescheidung vom Gericht nach dem 31. August 1986 erhalten (erfolgte dies vor dem 1. September 1986, ist ein Versorgungsausgleich zwar ebenfalls möglich, aber unter anderen Voraussetzungen).
• Sie oder Ihre ehemalige Partnerin oder Ihr ehemaliger Partner haben deutsche Rentenansprüche erworben.
• Das Land, in dem Sie geschieden wurden, kennt keinen Versorgungsausgleich.
• Der Versorgungsausgleich widerspricht nicht der Billigkeit. Das heißt, er gefährdet nicht die wirtschaftliche Lebensgrundlage der ehemaligen Partnerin oder des ehemaligen Partners.
Weitere Informationen zum Thema „Versorgungsausgleich – faires Teilen bei der Rente“ nach deutschem Recht finden Sie auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung unter:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Familie-und-Kinder/Scheidung/versorgungsausgleich.html

von
Oh

keiner, nicht mal Rainer, kennt wohl den begriff " Freizügigkeitskonto " in Deutschland.
Dies Konto sollten Sie in der Schweiz eröffnen.