< content="">

Rente

von
kerstin becker-weber

Eine Freundin von mir hat schon 80% Behinderung.Ihr fehlen laut Rentenstelle
5 Jahre und und ihr Arbeitgeber früher hat nur 14,5 statt 19 Prozent abgeführt an die Rentenstelle. Arbeiten kann sie gar nicht mehr,sie hatte einen Apoplex mit starken Spasmen.
Was kann sie da tun und an welche Stelle kann man sich wenden wo man richtig Auskunft bekommt?

von
Schade

Sie hat sich doch schon an die "Rentenstelle" gewendet und wahrscheinlich die richtige Antwort erhalten.

Wenn ich das Anliegen "richtig errate" fehlen für die Altersrente für Schwerbehindert noch 5 Jahre weil eben noch keine 35 Versicherungsjahre vorhanden sind.

Weiter vermute ich dass sie einen Minijob hatte, bei dem der Arbeitgeber Pauschalbeiträge abgeführt hat.

Und wenn sie weder die 35 Versicherungsjahre besitzt (für die AR für Schwerbehinderte) und als Minijobberin auch nicht pflichtversichert ist, wird die Dame wohl nur die Regelaltersrente erhalten können.

Absichern lassen kann sie dies bei der nächsten Beratungsstelle der DRV oder dadurch, dass sie die letzte Rentenauskunft durchliest - da steht drin, welche Alterstrente wann möglich ist.

Experten-Antwort

Wenn Ihrer Freundin „laut Rentenstelle“ 5 Jahre fehlen, sollte sie sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung oder einem unserer Versichertenberater/ Versichertenältesten beraten lassen, was in ihrem Fall zu tun ist, um eine Rente beziehen zu können.
Um eine Beratungsstelle in Wohnortnähe zu finden, können Sie im Internet auf der Startseite "www.ihre-vorsorge.de" rechts unter dem Begriff "Beratungsstellensuche" die Postleitzahl des Wohnortes Ihrer Freundin eingeben.