Rente f.Schwerbeschädigte

von
Polo

Gilt jetzt nach der Rentenreform noch immer, dass man mit mind. GdB 50% mit 60J.m.10,8% Abzug in Rente kann, oder hat sich dies auch nach "hinten" erhöht??

von
Helene

ich bin 1956 gebohren arbeite seit meinem 16 Lebensjahr und bin seit langem 50% Behindert ,bin also ein langjäriger versicherten einzahler wann kann ich in meinem fall in Rente gehen.

von
Schade

an Polo - welcher Jahrgang sind Sie?

von
Polo

Jg. 6/52, Voraussetzungen sind erfüllt.

von
M

Hallo Helene,

Sie können frühestens mit 60 Jahren und 10 Monaten mit 10,8 % Abschlag in Rente gehen.
Abschlagsfrei wäre die Rente erst mit 63 Jahren und 10 Monaten mööglich.

von
Schade

das wird sich wohl um 6 Monate nach hinten schieben.

von Experte/in Experten-Antwort

Sie können mit 60 Jahren und 10 Monaten und 10,8% Kürzung in die Altersrente für schwerbehinderte Menschen gehen, wenn Sie die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben.

von Experte/in Experten-Antwort

Mit 60 Jahren und 6 Monaten (01.01.2013) und 10,8% Kürzung (wenn kein Vertauensschutztatbestand besteht)

von
Polo

Was bitte ist ein Vertrauenschutztatbestand ??

von Experte/in Experten-Antwort

Vor dem 01.01.2007 Vereinbarung mit dem AG über die Altersteilzeit.

von
angelika insel

meine wartezeit von 35 jahren habe ich erfüllt
bin 50 %schwerbeschädigt
am 20.01.1952 geboren
wann kann ich frühstens in rente gehen

von Experte/in Experten-Antwort

Personen, die im Januar 1952 geboren sind, beziehen eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen bei Vorliegen sämtlicher Voraussetzungen frühestens mit Vollendung des 60. Lebensjahres und 1 Monat. Dabei ist dann ein Abschlag in Höhe von 10,8 % in Kauf zu nehmen. Sofern die Schwerbehinderung jedoch am Stichtag 01.01.2007 bereits vorgelegen hat und vor dem Stichtag Altersteilzeitarbeit im Sinne des Altersteilzeitgesetzes vereinbart wurde, ist frühestmöglicher Rentenbeginn der Monatserste nach Vollendung des 60. Lebensjahres. Dabei ist ebenfalls ein Abschlag in Höhe von 10,8 % in Kauf zu nehmen.