Rente für Bergleute

von
Kühnemund

Mein Mann hat 25 Jahre Untertage im Uranbergbau gearbeitet. Seine Rentenversicherung erkennt aber die Bergbaujahre nicht an und hat die Bergbaurente abgelehnt. Zur Zeit bezieht er Rente wegen voller Erwerbsminderung, Schwerbehinderung liegt auch vor mit 70%. Was können wir tun ?

von
...

Legen Sie vorsorglich, zu Fristwahrung, erst einmal Widerspruch gegen die Ablehnung der Rente bzw. der Nichtanerkennung der Bergbaujahre ein. Vereinbaren Sie einen Termin bei der Auskunfts- und Beratungsstelle und lassen Sie sich dort genau erklären auf welchen Grundlagen die Ablehnung der Rente bzw. Zeiten beruht.
Wenn Sie nach dem Gespräch immer noch der Meinung sind, dass die Ablehnung zu unrecht erfolgte begründen Sie den Widerspruch und warten Sie das Ergebnis ab.
Sofern Sie nach der Beratung der Meinung sind, dass durch die DRV doch alles richtig gelaufen ist, dann nehmen Sie Ihren Widerspruch zurück.

Sie können sich gegen ein gewisses Entgelt auch durch einen Sozialverband, einen Rentenberater, Anwalt, Sozialrechtler beraten lassen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.