Rente für Ehegatten von Spätaussiedlern

von
Swetlana

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich den Rentenansprüchen meiner Mutter.

Zum Hintergrund:
Wir sind 1995 nach Deutschland gekommen. Mein Vater wurde als Spätaussiedler anerkannt. Meine Mutter und wir Kinder nicht.

Meine Mutter ist 1961 geboren und nun fragen wir uns wie das mit ihrer Rente ablaufen wird.

Fakt ist, sie wird hier in Deutschland keine 35 Jahre Erwerbstätigkeit haben.

Nun meine Fragen:
Kann sie mit 63 in Rente gehen mit max. 14,4% Abzügen?
Wenn nicht, was für Optionen gäbe es für die Wartezeit zwischen 63-67? Muss sie sich entweder einen neuen Job suchen oder Harz 4 beantragen?
Meine letzte Frage bezieht sich auf etwas, was meiner Mutter von ihrem Personalchef gesagt wurde. Wenn sie mit 63 in Rente geht ohne 35 Jahre Erwebstätigkeit als Ehegatte von einem Spätaussiedler, wird sie im Jahr mit 12,6% Rentenabzügen rechnen müssen. Somit wären das bei ihr 4x12,6%. Sie macht sich nun große Sorgen deswegen. Kann diese Aussage stimmen?

Vielen Dank für Ihre Auskunft
Swetlana

von
Schade

Wenn 35 Versicherungsjahre nicht erreichbar sind dann ist eine vorgezogene Altersrente nicht möglich - dann gibt es nur die Regelaltersrente mit 66+6 Monaten (jg 61).

Dann braucht man/frau auch über Abschläge gar nicht zu diskutieren.

Ein guter Tipp an den Personalchef: der sollte sich zum Thema Rente nur äußern wenn er eine Ahnung davon hat.

von
Peter

@Swetlana
Beginnen Sie mal damit https://www.ihre-vorsorge.de/rechner/rentenbeginnrechner.html ;-)
Gruß, Peter

von
W°lfgang

Zitiert von: Schade
Ein guter Tipp an den Personalchef: der sollte sich zum Thema Rente nur äußern wenn er eine Ahnung davon hat.

...und schlich einen D-Sprachkurs belegen, um eine ggf. vorgelegte individuelle Rentenauskunft seiner Beschäftigten 'lesen + verstehen' zu können! ;-)

Was letztendlich/zuerst auch für @Svetlanas Mutter gilt: in der letzten Rentenauskunft werden ALLE Rentenarten dargestellt UND wann diese unter welchen Bedingungen möglich sind.

Aktuell kann @Svetlana das auch hier für Mutti anfordern:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Gruß
w.

von
Mondkind

Hallo Swetlana,
von wo ist Ihre Familie denn?
Evtl. können die Zeiten im Herkunftsland ja über- bzw. zwischenstaatlich anerkannt werden.
Z.B. Rumänien nach EU-Recht, Moldavien nach SV-Abkommen.

von
Schade

der Name Swetlana hört sich eher nach EX UdSSR, also Russland, Kasachstan und Co an

grins.....also kein SV Abkommen.....lediglich Schulzeiten ab 17 könnten vielleicht die 35 Jahre "retten"....

von
Swetlana

Danke für die Rückmeldungen.
Ja, wir kommen aus Kasachstan.
Ich habe den Versicherungsverlauf meiner Mama mit einem Berater durchgesprochen.
Wir können leider nichts tun um auf die 35 Jahre zu kommen.

Experten-Antwort

Ein Anspruch auf Altersrente vor Vollendung der Regelaltersgrenze (bei Jahrgang 1961 wäre das 66 Jahre und 6 Monate, ab Jahrgang 1964 und jünger dann mit 67 Jahren) kann nur bestehen, wenn die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt wird. Sollte diese (noch) nicht erfüllt sein oder auch in Zukunft durch z. B. freiwillige Beiträge oder Beiträge für eine Beschäftigung nicht mehr erfüllt werden, kann eine vorzeitige Altersrente auch mit Abschlägen nicht in Anspruch genommen werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.