Rente für langjährig Versicherte

von
Wessels

Sehr geehrte Damen und Herren,

bislang kann ein langjährig Versicherter mit 35 Jahren Wartezeit die Rente mit Alter 62 vorzeitig in Anspruch nehmen. Ist das für den Geburtsjahrgang 1951 auch nach der geplanten Reform (Rente mit 67) möglich? Den bisherigen Unterlagen konnte ich dazu nichts entnehmen.

von
Schade

nein, es sei denn es wurde noch im alten Jahr ein entsprechender Altersteilzeit-Vertrag geschlossen.

Nach neuem Gesetz gibt es die AR für langjährig Versicherte erst ab 63!
Der Jahrgang 1951 hätte dann 8,7% Abschlag.

von
Schiko.

Bisher galt doch, rente mit 65 abschlagsfrei.Wie
vom fragenden richtig geschildert, 62 jahre
und 10.8% abschlag.

Neu gilt für jahrgang 1951 die abschlagsfreie
rente mit 65 jahren und 5 monate.

Bei vorzeitiger rente gilt also mit 62 jahren und
5 monaten grundsätzlich nicht , erst mit
63. jahren ist dies möglich.

Aber auch der abschlag vermindert sich von 10,8%
auf 8,7%. Diese differenz von 2,10% minderung
entspricht ja den üblichen abschlag von 7 monaten.

Kann man den schluß ziehen, 12 monate später minus
7 monate = 2,10 % geringerer abschlag ergeben
5 monate verschlechterung wie oben erwähnt bei der
rente ohne abschlag mit 65 und 5 monaten??

Vielen dank für die aufklärung.

Experten-Antwort

wie Schade bereits ausgeführt hat, beträgt der Abschlag in diesem Fall mit 63 8,7%. Mit jedem Monat, den man später in Rente geht, vermindert sich der Abschlag um 0,3%. Die Veränderung gegenüber dem bestehenden Recht kann sich somit jeder selbst ausrechnen.

von
Schiko.

Danke, jetzt habe ich es
sogar begriffen.

So einfach und leicht ver-
ständlich las ich dies noch
nirgends.

MfG.

von
Wessels

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Schlecht ist, dass in einer Rentenauskunft von 2002 ein frühestmöglicher Rentenbeginn mit 62 genannt wurde. Ich kann mich also nicht auf eine Rentenauskunft verlassen. Frage: Wer kann denn noch mit 62 in Rente gehen? Wann muß man geboren sein um noch unter die alte Regelung zu fallen?

von
Schade

die Antwort auf diese Frage ist ernüchternd: die AR für langjährig Versicherte kann kaum einer mit 62 in Anspruch nehmen.

Die soll es nämlich nach heutigen Recht erst ab dem Jahrgang 1948 geben - und bis dieser Jahrgang im Jahr 2010 62 Jahre alt wird, ist dieses Gesetz durch die derzeit geplanten Neuregelungen bereits erledigt sein.
(so kurzlebig sind halt heutzutage unsere Rentengesetze)

Nur wer im Jahr 2006 noch einen Altersteilzeitvertrag abgeschlossen hat, konnte "das retten".

PS: in Rentenauskünften kann natürlich nur der jeweils aktuelle Rechtsstand angeführt werden - was die Politiker in 10 Jahren in irgendein Gesetz schreiben, weiß heute keiner.

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.