Rente für langjährige Vetsicherte

von
Petra/58

Guten Morgen,
ich bin am 01.11.58 geboren, habe 44 Beitragsjahre eingezahlt, ich könnte also am 1.11.2021 mit 10.8 % Abzug in Rente gehen.Mein Alg.1 Bezug endete Dezember 2018.
Seit Januar 2019 bin ich Privatier/Hausfrau ( nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet,
Krankenversicherung über meinen Mann.Meine Frage wäre nun verhindert diese
Lücke/Überbrückungszeit den Erhalt def Rente zum 1.11.2021
Vielen Dank

Experten-Antwort

Hallo Petra/58,

doppelte Anfrage = Antwort kommt zum ersten Beitrag.

von
senf-dazu

Hallo Petra!

Für die "Rente mit 63" (mit Abschlag) müssen die Altersgrenze sowie die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt sein. Das scheint bei Ihnen gegeben zu sein. Daher ist die nun auftretende Lücke uninteressant. Sie verhindert die angestrebte REnte nicht.

Für die "Rente ab 63" (ohne Abschlag!), welche für Sie mit 64 beginnen kann, fehlt anscheinend noch ein Jahr zur Wartezeit von 45 Jahren. Dies könnten Sie mit freiwilligen Mindestbeiträgen schaffen. Mit einem "Einsatz" von etwa 1000 Euro erhalten Sie ab 11/22 dann eine höhere Rente.

Ob Sie lieber eine frühere oder eine etwas höhere Rente anstreben, ist Ihre Sache; die erste ist erreichbar, die Bedingungen für die zweite könnten Sie auch noch erreichen. In der BEratungsstzelle oder auch schon in der letzten Rentenauskunft erhalten Sie weitere Informationen dazu.