Rente für Schwerbehinderte

von
Behindeter

Ich, geb. 08/1951 habe einen Schwerbehindertenausweis.

Nun fehlen mir für die erforderliche Wartezeit noch 17 Monate rentenrechtliche Zeiten.

Wenn ich jetzt für das Jahr 2012 und die Monate Jan.- Mai 2013 freiwillige Beiträge zahle, kann ich dann ab Juni 2013 die Altersrente für Schwerbehinderte, mit Abschlägen, bekommen ? Oder zählen die freiwilligen Beiträge nicht für die Wartezeit ?

von
Max

Auf die Wartezeit von 35 Jahren werden auch freiwillige Beiträge angerechnet.
Falls bei Ihnen tatsächlich keine anderen rentenrechtlichen Zeiten könnten Sie für die 17 Monate freiwillige Beiträge einzahlen, damit Sie ab Juni 13 die Altersrente für schwerbehinderte Menschen beziehen können.
Mit einem Minijob mit Aufstockung könnten Sie die fehlenden Monate natürlich deutlich günstiger erreichen - Vorausgesetzt, Sie können/wollen eine geringfügige Beschäftigung ausüben.

Experten-Antwort

Hallo Behindeter,

wir schließen uns der Aussage von Max an.
Die Erfüllung der Wartezeit von 35 Versicherungsjahren ist sowohl mit freiwilligen Beiträgen als auch mit aufgestockten Beiträgen aus einem Minijob möglich.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.