< content="">

Rente für Tätigkeit im Osten

von
Ms. Anna

Hallo,

auf der Homepage der DRV steht, dass ein Entgeltpunkt im Westen 25,56&#8364; Wert ist, im Osten 23,34&#8364;. Hängt dies vom Sitz des Arbeitgebers ab oder vom Wohnort des Arbeitnehmers?
Sammelt man in seinem Leben also Entgeltpunkte Ost und Entgeltpunkte West, wenn man sowohl im Osten als auch im Westen gearbeitet hat?

Soweit ich weiß, kann man max 2,1 EP pro Jahr sammeln. Heißt das man kann im Osten max. 49,01&#8364; (23,34x2,1) Rentenanspruch pro Jahr erwerben und im Westen 53,68&#8364;?

Vielen Dank im voraus.

Ms. Anna

von
Tante

Es geht grundsätzlich nach dem Arbeitsort, bei wechselnder Tätigkeit dann nach dem Sitz des Arbeitgebers.
Man kann in seinem Leben also Entgeltpunkte als auch Entgeltpunkte (Ost) sammeln.

von
-_-

Abgesehen davon, dass es keine Entgeltpunkte (West) gibt, sondern nur Entgeltpunkte und übergangsweise noch Entgeltpunkte (Ost), kann man beide haben. Der Wohnort ist dabei unbedeutend. Maßgeblich ist, wo man arbeitet. Wer im Westen wohnt und im Nachbarort in den neuen Bundesländern arbeitet, erwirbt Entgeltpunkte (Ost). Umgekehrt könnte man in Thüringen wohnen, in Hessen arbeiten und würde Entgeltpunkte erwerben. Die Arbeitsentgelte (Ost)

Die Berechnungswerte gibt es für die alten und neuen Bundesländer zum Teil mit unterschiedlichen Werten, da in der Rentenversicherung auf den wirtschaftlich unterschiedlichen Stand in beiden Teilen Deutschlands Rücksicht genommen wird. Das gilt nicht für das Durchschnittsentgelt.

Die - endgültigen und vorläufigen - Durchschnittsentgelte werden zur Ermittlung von Entgeltpunkten bei der Rentenberechnung, das endgültige Durchschnittsentgelt auch für die Ermittlung des aktuellen Rentenwertes benötigt. Sowohl das Durchschnittsentgelt als auch das vorläufige Durchschnittsentgelt werden in die Anlage 1 zum SGB 6 eingestellt.

Die aus den Werten im alten Bundesgebiet ermittelten Durchschnittsentgelte gelten aber auch im Beitrittsgebiet, in dem zurzeit noch ein niedrigeres Lohnniveau als im alten Bundesgebiet besteht. Damit die niedrigeren Entgelte (Ost) für den Vergleich mit den Durchschnittsentgelten (West) hochgewertet werden können, bedarf es der Festlegung eines Umrechnungswertes. Dieser wird in die Anlage 10 zum SGB 6 eingestellt und entspricht dem Verhältniswert von Durchschnittsentgelt (West) zum Durchschnittsentgelt (Ost).

Die Verhältniswerte (Werte zur Umrechnung der Beitragsbemessungsgrundlagen des Beitrittgebiets) finden Sie unter http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/anlage_10_579.html

von
Schiko.

An sich haben Sie ja schon alles richtig geschildert. Verdienen Sie im Westen
30879 errechnet sich ein EP. und 26,56 Rentenwert für das Jahr 2009.

Sind es aber sogar 64.800 : 30879 ergeben sich 2, 0985 EP. x 26,56 sind
55,74 Rentenwert.

Ist der persönliche Verdienst in der früheren DDR. ebenfalls 30879 erfolgt
eine Hochwertung mit 1,1868 % für 2009 und 36.647 : 30879 = 1,1868 EP.
x 23,34 sind dies 27,70 Rentengutschrift.

Ich darf aber bemerken, die Löhne sind in Osten geringer, deshalb kommt es
nicht zu dieser Rentenhöhe.
Bin mir im klaren, dies kann wieder zu Hasstiraden von Westdeutschen
führen.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Es geht grundsätzlich nach dem Beschäftigungsort. Es gibt aber Ausnahmen, z.B. wenn die Beschäftigung an verschiedenen Orten durchgeführt wird, dann ist der Sitz des AG der Beschäftigungsort. Man/Frau kann also tatsächlich unterschiedliche Entgeltpunkte erhalten.

von
Kannitverstan

Herr Schiko, es tut mir leid, aber was Sie da schreiben, kann so nicht stehen bleiben
1.)stimmt sachlich hinten und vorn nicht,
2.)ergibt überhaupt keinen Sinn
3.)Ihre Ausführungen widersprechen sich in sich !
Erst nachdenken, dann rechnen, dann schreiben!

von
Schiko.

Beginne mit Ihren Eingangssatz und nehme auch für mich in Anspruch&#34; kann
so nicht stehen bleiben&#34;.

Vielleicht sind Sie auch so freundlich und nennen Zahlen die Sie für richtig halten.

Pauschalformulierungen helfen hier nicht weiter.

&#34; Stimmt sachlich hinten und vorn nicht&#34;
&#34;ergibt überhaupt keinen Sinn&#34;
&#34;Ihre Ausführungen widersprechen sich in sich!&#34;
Was meinen Sie: Absatz II - 64800- 30879- 2,0985 oder 26,56 - 55,74 E.
Absatz III: 30879- 1,1868 % - 36.647 - 30879 - 1,1868- 23,34 - 27,70 E.
Absatz IV: Geringere Löhne, nicht immer, aber immer öfter.
Gehe davon aus, dass auch Sie ein Westler sind wie ich als Oberpfälzer,aber
Vorsicht dies liegt ja bekanntlich in Bayern.
Lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

&#34;Schön reden ( schreiben) tut,s nicht, die Tat ziert den Mann.(Adolf Kolping)

Mit freundlichen Grüßen.

von
Kannitverstan

Lassen wir es doch dabei, lieber Herr Schiko, ich habe weder Lust noch Zeit, irgendwelche Standpunkte, Meinungen und Gefühlsduseleien zu entflechten und zu korrigieren.Ade .

von
Schiko.

Was sind Sie doch für ein Feigling, erst andere heruntersetzen und dann
kneifen.
Allein das Wort Gefühlsduselei
sagt ja schon alles aus.

Die Leser sollen sich aber selber ein Urteil bilden.

Mit freundlichen Grüßen.