Rente Höchstgrenze

von
Christel

Hallo,

gibt es in der Rentenversicherung eine Höchstgrenze, die man als Rente beziehen kann? Also wenn man über 20 Jahre über der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze verdient hat, bekommt man ja auch eine hohe Rente, oder sehe ich das falsch?
Oder gibt es eine Grenze wie hoch eine Rente sein darf?
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Christel

von
Jonas

Hallo Christel!

Es gibt keine Höchstgrenze.

Es gibt eine Grenze nur in dem Sinne, dass Sie max. bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) Beiträge zahlen können. Dadurch ergibt sich ein Höchstbetrag an Entgeltpunkten den Sie erreichen können, der nicht überschritten werden kann.

MfG

Jonas

von
sab

Eine Höchstgrenze in dem Sinn "eine Rente darf monatlich maximal xxxxx Euro betragen" gibt es nicht.

Allerdings ergibt sich durch die von Ihnen schon erwähnte Beitragsbemessungsgrenze etwas ähnliches, jedoch bezogen auf den maximalen Rentenanspruch, der pro Monat/Jahr der Beschäftigung erworben werden kann.

von
Christel

Hallo Jonas,

und wie hoch ist der Höchstbetrag an Entgeltpunkten?
MfG
Christel

Experten-Antwort

Eine gesetzliche Regelung das die Rente eine bestimmte Höhe nicht überschreiten darf, besteht grundsätzlich nicht. Allerdings folgt aus den Berechnungsvorschriften eine "Begrenzung".

Da bei der Berechnung der Rente das erzielte Einkommen als Grundlage dient und dieses nur bis zu Beitragsbemessungsgrenze herangezogen wird, ergibt sich daher eine rechnerische Höchstrente.

von
Christel

Ja und wie hoch ist diese rechnerische Höchstgrenze?

von
Schiko.

Habe mir bereits schon früher eine Ausrechnung zurecht gelegt.
Ausgeschlossen die Knappschaftsrente kam ich zu folgendem Ergebnis:

Der Verdienst immer bis zur Bemessungsgrenze West:

Nach 40 Jahren- die Jahre 1969 - 2008 72.3398 EP. x 26,56 = 1921,35 E.

Nach 45 Jahren die Jahre 1964 - 2008 80.4509 EP. x 26,56 = 2136,78 E.

Nach 50 Jahren die Jahre 1959 - 2008 88.5420 EP. x 26,56 = 2.351,68 E.

Nach 20 Jahren die Jahre 1989 - 2008 38.6245 EP. x 26,56 = 1.025,87 E.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Jonas

Hallo Christel!

Das kann man nicht sagen. Das hängt davon ab, ab wann man anfängt zu arbeiten, und wann man aufhört. Theoretisch könnten Sie mit dem 13. Lebensjahr anfangen zu arbeiten, und dann erst aufhören, wenn Sie 90 sind.

Wenn Sie es errechnen wollen, teilen Sie die Beitragsbemessungsgrenze durch das Durchschnittsentgelt des jeweiligen Jahres. Dann zählen Sie die Entgeltpunkte zusammen, und sie haben Ihre Lösung.

MfG

Jonas

von
Wolfgang

Hallo Christel,

rechnerisch können Sie zurzeit mit einem Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) folgenden Rentenanspruch erzielen:

64800 BBG 2009
./.
30879 (vorläufiges Durchschnittseinkommen WEST)
= 2,0985 Entgeltpunkte
x 26,56 aktueller Rentenwert (West)
= 55,74 mtl. Rentenzuwachs

Ohne Abschläge, ohne KV/PV.

Nun können Sie selbst ausrechnen, was in 10, 20, 100 Jahren dabei als Höchstwert nach jetzigen Berechnungswerten herauskommen mag.

...nicht vergessen, dass das allgemeine Rentenniveau abgesenkt werden soll (pro Jahr 0,5 - 1 % Kaufkraftverlust gerechnet werden könnte ...wenn 'die da oben' nicht gerade wieder Vorwahlgeschenke verteilen müssen ;-)

Die BBG ist übrigens erst seit rd. 5 Jahren so hoch, der max. Punktwert lag grob gesehen in den 80/90ern bei 1,8 - 1,9.

Ansonsten schauen Sie mal ins Merkblatt
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_15182/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/03__rente/rente__so__wird__sie__berechnet__alte__bundesl_C3_A4nder.html

Seite 20 rein, da können Sie auch manuell für zurückliegende Zeiten 'Höchstwerte' der einzelnen Jahre errechnen.

Gruß
w.