< content="">

Rente im Ausland

von
Jörg

Ich habe 3 Jare die Berufsfachschule besucht (BAFÖG), danach 4 Jahre an der Uni studiert und dann 4 Jahre gearbeitet und Versicherungen bezahlt. Nun befinde ich mich permanent im Ausland (ein Jahr Schweiz, der Rest UK). Habe ich in Deutschland einen Anspruch auf Rente? Ich habe gehört, daß ich freiwillig Rentenversicherung in Deutschland weiterzahlen kann?

von
-_-

Für einen Anspruch auf eine deutsche Rente zählen auch bestimmte ausländische Zeiten mit. Haben Sie Ihren Aufenthalt in einem anderen Mitgliedstaat oder in einem anderen Abkommensstaat, können Sie Ihren Antrag auf eine deutsche Rente fristwahrend beim Versicherungsträger des anderen Staates stellen. Für die Berechnung der Rente gilt der Grundsatz, dass jeder Mitgliedstaat oder Abkommensstaat die Rente nur aus seinen eigenen Zeiten und nach seinen Rechtsvorschriften zahlt.

Für den Anspruch müssen neben der Wartezeit bei verschiedenen deutschen Renten besondere Voraussetzungen erfüllt werden, bei denen in bestimmten Zeiträumen vor dem Rentenbeginn Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung aufgrund einer versicherungspflichtigen Beschäftigung oder Tätigkeit entrichtet wurden. Hier können entsprechende Zeiten in einem Mitgliedstaat oder in einem Abkommensstaat mit berücksichtigt werden.

http://www.deutsche-rentenversicherung-nord.de/nn_11798/SharedDocs/de/Inhalt/02__Rente/06__ausland__rente/02__rente/anspruchspr_C3_BCfung.html

http://www.deutsche-rentenversicherung-nord.de/nn_34600/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Ausland__Rente/auslandsrente__node.html__nnn=true

http://www.deutsche-rentenversicherung-nord.de/nn_96726/SharedDocs/en/Navigation/04__International__node.html__nnn=true

http://www.ihre-vorsorge.de/Ihre-Rente-Rente-ins-Ausland-Europa-Grossbritannien.html

http://www.ihre-vorsorge.de/Ihre-Rente-Rente-ins-Ausland-Europa-Schweiz.html

Experten-Antwort

Hallo Jörg,

einen Anspruch auf eine Rente erwirbt man in Deutschland, wenn für mindestens 60 Monate Beiträge gezahlt wurden.
Die in anderen EU-Ländern oder auch in Staaten, mit denen bilaterale Abkommen über Sozialversicherung bestehen, zurückgelegten Beitragszeiten werden für die Ermittlung der allgemeinen Wartezeit von 60 Beitragsmonaten mitgerechnet. Die weitere Zahlung von Beiträgen zur deutschen Rentenversicherung wäre daher nicht notwendig, wenn die Voraussetzung unter Zusammenrechnung erfüllt wird.

Sofern Sie die deutsche Staatsbürgerschaft oder auch die Staatsbürgerschaft z.B. eines EU-Staates haben, können freiwillige Beiträge auch aus dem Ausland auf Antrag zur deutschen Rentenversicherung gezahlt werden.

von
Jörg

Ich hab 3 Jahre in Deutschland gearbeitet, dann 1 Jahr arbeitslos, dann 1 Jahr Schweiz, seit dem keine Einzahlungen in Deutschland. Nun hab ich mir die AHV aus der Schweiz ausbezahlen lassen. Ich nehme an, daß die arbeitslosigkeit nicht mitzählt?

Experten-Antwort

Hallo Jörg ,

um einen Anspruch auf eine Regelaltersrente zu realisieren, muss eine Beitragszeit von 60 Monaten geleistet worden sein. Sollte die Agentur für Arbeit Leistungen gezahlt haben, werden seit dem 1.1.1992 hierfür auch Pflichtbeiträge ins Rentenkonto eingezahlt. Somit könnten bei Ihnen insgesamt 48 Wartezeitmonate vorhanden sein.
Wie bereits erwähnt können ausländische Beitragszeiten zur Wartezeitermittlung herangezogen werden. Bei einer Erstattung der Beiträge durch den ausländischen Versicherungsträger ist eine Zusammenrechnung jedoch ausgeschlossen.