Rente in einer WfbM

von
Alexander

Wird die Rente später genug hoch sein wenn man in einer WfbM gearbeitet hat?
Reicht das Geld zum Leben? Kann man sich davon auch mal was leisten z. B. eine Reise usw.?

Ich meine wenn man von Anfang in einer WfbM gearbeitet hat bis zum Rentenalter.

von
Alltagsbegleiter

Ihre Rente wird später 20% weniger betragen als die eines Durchschnittsverdieners (wenn der durchgehend Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt hat).

Zurzeit sind Sie als WfbM-Beschäftigter so rentenversichert, als würden Sie 2100,- Euro monatlich verdienen. Die Summe wird jährlich neu an die statistischen Werte angepasst.

Wenn Sie in einer WfbM arbeiten, liegen ja Einschränkungen in Ihrer Erwerbsfähigkeit vor:

Wenn Sie allerdings auf dem freien Arbeitsmarkt eine Anstellung finden, in der Sie durchgehend mehr als 20% des Durchschnittsverdieners verdienen, stehen Sie als Rentner besser da, als Sie es nun erwarten können.

von
Antworter

Für jedes Jahr, das Sie in einer WfbM gearbeitet haben, erhalten Sie nach aktuellem Stand 22,46EUR Rente. Das entspricht den 80% von 28,07€, die ein Mensch, der 2100 EUR verdient, pro Jahr an Rente erhält.

Von diesen Werten werden aber nach aktuellem Stand noch rund 10% für Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen, so dass Sie pro Jahr, das Sie in einer WfbM gearbeitet haben, ca. 20EUR Rente auf Ihr Konto ausgezahlt bekommen.
Sie bekommen also für
- 10 Jahre Arbeit - ca. 200 EUR Rente auf Ihrem Konto
- 45 Jahre Arbeit - ca. 900 EUR Rente auf Ihrem Konto.

Ein normaler Arbeitnehmer mit 2100EUR Einkommen hätte mit
- 10 Jahren Arbeit - ca. 250EUR Rente auf dem Konto.
- 45 Jahre Arbeit - ca. 1.130EUR Rente auf dem Konto

Wenn Sie - und natürlich auch andere Arbeitnehmer - kürzer arbeiten, bekommen Sie auch weniger Rente. Kommen Sie aber auf weniger als rund 750EUR, haben Sie aber weiterhin Recht auf zusätzliche Leistungen ("Grundsicherung").

Wie Sie sehen, ist die Rente nicht gerade üppig - weder für Sie, noch für einen Durchschnittsverdiener und für einen Urlaub in Asien reicht es sicher nicht. Alle ein oder zwei Jahre ein kleinerer Urlaub sollte aber machbar sein, wenn man sparsam lebt.

Lassen Sie sich das am besten mal bei einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung erklären (Infos zu Beratungsterminen gibt es z.B. auf dem Rathaus).

von Experte/in Experten-Antwort

Aus meiner Sicht wurde Ihre Frage bereits umfassend beantwortet. Individuelle Auskünfte können Sie nur in den Beratungsstellen Ihres Rentenversicherungsträgers bekommen.

von
Alexander

Aber es kann doch nicht sein wenn man in einer WfbM arbeitet das man dann weniger an Rente bekommt als wenn man auf dem freien Arbeitsmarkt arbeitet?

Hier sollte unbedingt der Rentenbeitrag erhöht werden das mehr als 2100 Euro eingezahlt werden.

Es kann doch nicht sein das diese Menschen weniger an Rente bkeommen. Ich finde die Menschen die in einer WfbM arbeiten stehen mit ihrer Rente später sehr schlecht da.

von
=//=

Zitiert von: Alexander

Aber es kann doch nicht sein wenn man in einer WfbM arbeitet das man dann weniger an Rente bekommt als wenn man auf dem freien Arbeitsmarkt arbeitet?

Hier sollte unbedingt der Rentenbeitrag erhöht werden das mehr als 2100 Euro eingezahlt werden.

Es kann doch nicht sein das diese Menschen weniger an Rente bkeommen. Ich finde die Menschen die in einer WfbM arbeiten stehen mit ihrer Rente später sehr schlecht da.

s. meine Antwort an @Lars

von
Arbeitnehmer

Zitiert von: Alexander

Aber es kann doch nicht sein wenn man in einer WfbM arbeitet das man dann weniger an Rente bekommt als wenn man auf dem freien Arbeitsmarkt arbeitet?

Hier sollte unbedingt der Rentenbeitrag erhöht werden das mehr als 2100 Euro eingezahlt werden.

Es kann doch nicht sein das diese Menschen weniger an Rente bkeommen. Ich finde die Menschen die in einer WfbM arbeiten stehen mit ihrer Rente später sehr schlecht da.


Na dann geh doch auf den freien Arbeitsmarkt.