Rente mit 45 Beitragsjahren

von
M.V

Guten Tag,

ich habe meine Rente jetzt mit 45 Beitragsjahren beantragt und genehmigt bekommen. Ich bekomme eine Nettorente von 1.242,75 . Ich habe zuerst geglaubt, hier hat sich bestimmt die Rentenversicherung verrechnet. Nach meinen Versicherungszeiten habe ich 45 EP für die 45 Jahre erhalten. Ich habe auch gesehen, dass das jährliche Durchschnittsgehalt proportional gestiegen ist. Somit bekam ich immer weniger Endgeltpunkte. Warum tut man sowas? Meine Miete beträgt monatlich 795,50 Warmmiete. Da ich mit meiner Rente über ddn Satz liege, bekomme ich keine Zuschüsse. Ich bin 65 Jahre und gesundheitlich angeschlagen. Ich lese sehr häufig über die Flexirente und man sollte noch im Rentenalter arbeiten. Aber wie, wenn man krank ist. Ich frage mich, ist dieses System gerecht. Welche Möglichkeiten habe ich noch? Wer kann mir nützliche Tipps geben.
Danke.

Mit freundlichen Grüßen

von
Regelaltersrentner

Zitiert von: M.V
Guten Tag,

ich habe meine Rente jetzt mit 45 Beitragsjahren beantragt und genehmigt bekommen. Ich bekomme eine Nettorente von 1.242,75 . Ich habe zuerst geglaubt, hier hat sich bestimmt die Rentenversicherung verrechnet. Nach meinen Versicherungszeiten habe ich 45 EP für die 45 Jahre erhalten. Ich habe auch gesehen, dass das jährliche Durchschnittsgehalt proportional gestiegen ist. Somit bekam ich immer weniger Endgeltpunkte. Warum tut man sowas? Meine Miete beträgt monatlich 795,50 Warmmiete. Da ich mit meiner Rente über ddn Satz liege, bekomme ich keine Zuschüsse. Ich bin 65 Jahre und gesundheitlich angeschlagen. Ich lese sehr häufig über die Flexirente und man sollte noch im Rentenalter arbeiten. Aber wie, wenn man krank ist. Ich frage mich, ist dieses System gerecht. Welche Möglichkeiten habe ich noch? Wer kann mir nützliche Tipps geben.
Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Guten Tag M.V.

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich auf den ersten Blick keinen Fehler seitens der DRV erkennen.

Ein Rentenentgeldpunkt beträgt zurzeit 31,02 €. Das ist immer der Bruttobetrag, abzüglich knapp 11% für KV + PV.

Wenn ich Ihre 45 Beitragsjahre multipliziere mit 31,02 €
ergibt das eine monatliche Bruttorente von 1.395,90 abzüglich 10,95 % (abhängig der KV-Wahl wegen unterschiedlichen Zusatzbeträgen der jeweiligen Krankenkasse und dem Zusatzbetrag der PV wenn keine Kinder in die Welt gesetzt wurden) Mein errechneter Nettobetrag ergibt 1.242,35 €. Die minimale Differenz zu Ihnen ist eventuell Rundungsdifferenzen geschuldet sowie der KV-Zuzahlung Ihrer gewählten Krankenkasse.

Das sind reale Fakten und haben nichts mit irgendwelchen Ungerechtigkeiten seitens der DRV zu tun. Das Lebensrisiko eines jeden AN ist bei allen DRV-Versicherten grundsätzlich immer vorhanden.

Was können Sie tun, fragen Sie? Meine Antwort wäre: Einen Antrag auf Wohngeldzuschuss beantragen, alternativ nach einer preiswerteren Whg. umschauen. Ich wünsche Ihnen trotz Ihrer Krankheit positive Gedanken und alles Gute.

Bedenken Sie bitte, es gibt noch viele Rentner, die sich glücklich schätzen würden, Ihre Nettorente zu erhalten.
45 Beitragsjahre werden heutige AN seltener erreichen wie
Ihre und meine Generation.

von
sturkopp

Der Fehler liegt bei ihnen.
Seit gefühlt 40 Jahren wird das Thema "Rente reicht im Alter nicht, bitte zusätzlich vorsorgen" breitgetreten.
Jetzt ist die Rente zu knapp und reicht nicht, wo liegt da wohl der Fehler?

von
Schade

....und seit 15 Jahren erhalten Sie Jahr für Jahr eine Rentenauskunft oder Renteninformation - wie kommt es dass Sie jetzt überrascht sind?

Experten-Antwort

Hallo M.V.,
rechnerisch hat Regelaltersrentner die Zahlen erklären können. Offensichtliche Fehler scheinen damit nicht erkennbar.
Ob sie ggf. berechtigt sind, um zusätzliche Leistungen zu beanspruchen (Wohngeld wurde bereits angesprochen), kann dieses Forum nicht beantworten. Hier empfiehlt sich die Kontaktaufnahme zur entsprechend zuständigen Wohngeldstelle, um dort mögliche Ansprüche abzuklären.

von
Modi69

Hallo,

kleiner Trost: ab 01.07.18 wird es um die 40 Euro mehr geben, wenn sich KV und PV nicht verändern..
Zur Flexirente: sollte es Ihnen möglich sein, als Rentner noch zu arbeiten, wäre ein Hinzuverdienst bis zu 6300 Euro im Kalenderjahr ohne Kürzung der Altersrente möglich. Genauere Infos hierzu gerne in jeder Beratungsstelle der DRV...

von
W*lfgang

Zitiert von: M.V
Ich habe auch gesehen, dass das jährliche Durchschnittsgehalt proportional gestiegen ist. Somit bekam ich immer weniger Endgeltpunkte.

Hallo M.V

reine Statistik, Tariferhöhungen, im Mittel steigt der Durchschnittseinkommen in D regelmäßig - wenn man die Presse verfolgt ;-) ...wenn Ihr Arbeitgeber da nicht mitgezogen und Sie bei ihm nicht auf den Schreibtisch gehauen haben wg. mehr Geld, dann ist das so. Ein gleichbleibendes Einkommen über Jahre hinweg verliert an Wert/Entgeltpunkten sacken kontinuierlich ab.

> Warum tut man sowas?

_Sie_ haben wohl zu wenig getan, um Ihre Einkommenssituation wenigstes auf gleichem Niveau anzupassen - andererseits waren Sie wohl offensichtlich in der Lage, über Jahre die gestiegenen Lebenshaltungskosten ohne Einkommensplus zu stemmen, tja ...

Und was an Rente mal hinten bei rauskommt, wird Ihnen auch schon seit ewigen Zeiten mitgeteilt, insofern ist der Rentenbescheid/die Rentenhöhe dann wirklich keine Überraschung mehr.

Gruß
w.