Rente mit 60

von
jutta

Mein Mann möchte mit 60 aufhören zu arbeiten und in Rente gehen. Er hat dann über 45 Beitragsjahre.Kann er mit 59 einen Rentenantrag stellen? Wie läuft das mit dem Arbeitgeber, muß er kündigen?

Vielen Dank für Antwort.
jutta

von
Manager

Hallo Jutta,

ich würde Ihrem MAnn raten sich mal in einer Beratungsstelle ausführlich beraten zu lassen.So wie sich Ihr Beitrag list, scheinen sie keinerlei Ahnung von den Gesetzen und Vorschriften zu haben.

Man kann sich nicht einfach wünschen, dann und dann in Rente zu gehen.Dazu müssen immer ganz spezielle Voraussetzungen erfüllt sein.

Ich will nicht behaupten das Ihr MAnn keien von denen erfüllt,nur Ihr Beitrag ist diesebezüglich so dürftig, das eien Aussage dazu völlig unmöglich ist.

Wieviele Beitragsjahre er zurückgelegt hat, ist völlig unerheblich für den Renteanspruch.Es müssen nur mindestens 35 sein,um ggfs. ( wenn man die Vorraussetzungen erfüllt )früher gehen zu dürfen.

Wenn Ihr Mann nicht mindestens 50 % Schwerbehinderung hat,oder einen ATZ Vertrag schon vor 2004 abgeschlossen hat, kann er frühestens mit 63 einen Antrag auf Altersrente stellen.

Wenn er so krank ist, das er keinerlei Tätigkeiten mehr ausführen kann, hat er die Möglichkeit einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung zu stellen,dazu müssen aber gravierende Erkrankungen vorliegen.

von
Kleiner Tipp

einfach mal hier schauen:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_23882/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner__node.html__nnn=true

und dann staunen.

Experten-Antwort

Allein die Tatsache, dass Ihr Ehemann ein bestimmtes Rentenalter oder eine bestimmte Anzahl an Beitragsjahren zurückgelegt hat, reicht nicht unbedingt aus, dass die Voraussetzungen für eine Altersrente erfüllt sind. Dem Rat von "Manager" ist zuzustimmen, dass sich Ihr Mann unbedingt einmal bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle beraten lassen sollte. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.

von
INGE

ich möchte mit 60 in rente gehen,schwerbehindert von geburt an,ausweis
60% G september 1950 geb. und 35 arbeitsjahre voll.Bekomme ich dann auch 2
kinderjahre dazu und den versorgungsausgleich ? RENTE MÜßTE OHNE ABZÜGE SEIN:

Experten-Antwort

Hallo Inge,

sollten Ihre Kinder vor 1992 geboren sein und Sie diese im ersten Jahr nach der Geburt überwiegend erzogen haben, dann bekommen Sie auch zwei Jahre Pflichtbeiträge wegen Kindererziehung in Ihrem Versicherungskonto anerkannt. Sollte die Kindererziehung in die Ehezeit fallen, dann ist die Kindererziehung auch bei der monatlichen Anwartschaft beim Versorgungsausgleich zu berücksichtigen. Dies dürfte aber bereits im Rahmen des Scheidungsverfahrens erledigt worden sein und sollte daher bereits in den Versorgungsausgleich mit eingeflossen sein.

Am besten, fordern sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger eine Altersrentenauskunft mit allen Anlagen an. Darin sehen Sie auch, ob der Versorgungsausgleich und in welcher Höhe er bereits darin berücksichtigt ist.