Rente mit 60 Jahren bei bestehender Schwerbehinderung

von
willer

Hallo,

ich werde i. Aug. 08 60 Jahre und habe vor zum 01.01.2009 in Rente zu gehen. Meine Schwerbehinderung beträgt seit 2003 100 % (Merkmale G, aG, B), vorher seit 1993 80 % bei gleichen Merkmalen.

Im öD bin ich seit 04.1964.

Außer meiner Rente bzw. ZVK werde ich über keine weiteren Einkünfte verfügen.

Meine Steuerkl. ist bis zur Rente die III/1, die meiner Ehefrau die V.

Es ist Absicht, dass meine Ehefrau ab Jan. 2009 die Steuerkl. III/1 übernimmt.

Meine Fragen:

Benötige ich noch eine Steuerkarte, da die Renten ja mittlerweile versteuert werden?

Wenn ja, die V?

Was geschieht mit dem kindergeldbezogenen Entgeltbestandteil, den ich bislang ausgezahlt bekam?; meine Frau ist ebenfalls im öD.

Ich denke, meinen Pauschalbetrag für die bestehende Schwerbehinderung kann ich auf der Steuerkarte meine Ehefrau eintrage lassen, oder?

Wären mglw. i.d. Zusammenhang noch weitere Dinge zwingend zu beachten?

Für eine Beantwortung darf ich mich vorab herzlich bedanken.

Freundliche Grüße
Erich Willer

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Willer!

Von der Rente wird keine "Lohnsteuer" abgezogen. Deshalb gibt es auch keine Lohnsteuerkarten für Rentner. Die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden, anders als die Einkünfte von Arbeitnehmern aus nichtselbständiger Arbeit, als "sonstige Einkünfte" versteuert. Das bedeutet, dass die Einkommensteuer nicht im Lohnsteuerabzugsverfahren erhoben wird, sondern erst zu zahlen ist, wenn das Finanzamt Steuern festgesetzt und einen Steuerbescheid erlassen hat.

Ob ein Freibetrag (z.B. für Schwerbehinderung) in die Lohnsteuerkarte Ihrer Frau eingetragen kann, kann im Rahmen dieses Forums (Thema: Altersvorsorge) nicht beantwortet werden, da es sich um ein rein einkommenssteuerrechtliches Problem handelt. Bezüglich der Wahl der Steuerklassen und der Eintragung von Freibeträgen wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Finanzamt, einen Lohnsteuerhilfeverein oder an einen Steuerberater.

Bezüglich dem kindergeldbezogenen Entgeltbestandteil wenden Sie sich bitte an Ihren Arbeitgeber bzw. Ihre gehaltszahlende Stelle.