rente mit 60 % Schwerbesch.

von
dochow dirk

geb.250951, 60% schwerbesch. kann ich im jahr 2011 mit 60 Jahren rente beantragen. vor einiger Zeit war das mit dieser Konstellation möglich. hörte das sich das geändert hat, andrere sagen wieder das ist möglich. Vielen Dank

von
Hubert

Zum 01.10.2011 mit 10.8 % Abschlag.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/sid_270AFC9E8A1168EBE49FF78B300A3972.cae02/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner_node.html

von
Spezi

Zum 01.10.2011 mit 10.8 % Abschlag. Ich würde den Rentenantrag jetzt schon ausfüllen und bei der DRV abgeben. Dann klappt's auch bis zum 01.10.

Experten-Antwort

Da Sie noch vor dem 01.01.1952 geboren sind, können Sie die Rente vorzeitig ab dem Monat nach dem 60. Geburtstag erhalten (Abschlag 10,8%).

Ab dem Geburtsjahrgang 1952 wird diese vorzeitige Möglichkeit schrittweise angehoben - die Rente ab 60 ist dann nur noch unter bestimmten Vertrauensschutz-Voraussetzungen möglich.

von
dochow dirk

bleibt der abschlag 10,8 % für immer oder entfällt dieser bei der normalen altersrente mit 65 ?

Experten-Antwort

Der Abschlag bleibt auch bei der Regelaltersrente ab 65 erhalten.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.