Rente mit 60 und dann Behinderung

von
heinz d

Mit 58 Jahren in den Vorruhestand.Nach einigen Operationen ab 01.10.2008 Behin=
dertenausweis mit GdB 40. Rentenbeginn 01.06.2010.Gesund und ohne Anrechnung des GdB 40 in Rente geschickt..Nach erneuten OP`s habe ich nun GdB 60.Nun meine Frage:Hätte ich als Behinderter weniger Rentenverlust ?

von
Schade

Bevor wir zu raten beginnen, sollten Sie uns noch verraten welche Rente Sie beziehen (EM Rente, Altersrente, ggfls. welche Rentenart und wie alt Sie bei Rentenbeginn waren.
War Vorruhestand eine Altersteilzeitregelung oder was anderes?

War es wie ich vermute die Altersrente nach Altersteilzeit dann ändert sich durch eine nachträgliche Anerkennung als Schwerbehinderter gar nicht - das gäbe es aber auch keinen Grund zur Klage, weil die Altersteilzeit durch eigene freie Unterschrift entstanden ist.

von
-

Zitiert von: heinz d

Mit 58 Jahren in den Vorruhestand. Nach einigen Operationen ab 01.10.2008 Behin=
dertenausweis mit GdB 40. Rentenbeginn 01.06.2010. Gesund und ohne Anrechnung des GdB 40 in Rente geschickt. Nach erneuten OP`s habe ich nun GdB 60. Hätte ich als Behinderter weniger Rentenverlust?

Ohne genauere Angaben kann man nur die Glaskugel bemühen. Die ist gerade in der Werkstatt. Versuchen Sie es doch einfach einmal selbst über den Rentenbeginnrechner:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner_node.html

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie seit Ihrem 60. Lebensjahr eine Altersrente bezogen haben, ist der Wechsel in eine andere Altersrente in der von Ihnen dargestellten Fallkonstellation gesetzlich ausgeschlossen.