Rente mit 61 bei 50% Schwerbehinderung

von
Ralf

Guten Tag,

seit etlichen Monaten Langzeitkrank und im Krankengeld möchte ich wissen ob ich mit 61 also April 2021 wegen Schwerbehinderung mit Abzügen in Rente gehen kann ....wahrscheinlich muss ich sogar Arbeitslosengeld vorher beantragen. Der Arbeitsplatz ist wegen Krankheit weg und Aussteuerung durch die Krankenkasse kommt wohl. Welche Auswirkungen hat das noch und wird der Rentenbeginn auf den Beginn meiner Krankheit zurückgerechnet....wenn ja bedeutet das noch mehr Abzüge..

Vielen Dank für Rückantwort

von
Schade

Möglicherweise vermengen Sie gedanklich Alter- und EM Renten.

Tipp 1: lesen Sie was in Ihrer letzten Rentenauskunft zur AR für Schwerbehinderte steht
Tipp 2: lassen Sie sich alternativ bei der DRV beraten und sich alles erklären.

Wenn Sie im April 21 mit 61 in Rente gehen wollen müssten Sie im März 1960 geboren sein, oder?
Dann wäre aber die AR für Schwerbehinderte erst mit 61+4 also ab August 2021 möglich und hätte 10,8% Abschlag. Voraussetzung sind 35 Versicherungsjahre.

Vorher könnten Sie nur bei Erwrbsminderung - das ist was anderes als Schwerbehinderung - in Rente geschickt werden. Eine EM Rente hätte auch maximal 10,8% Abschlag und die Rente hängt von Eintritt der EM ab. Der ist jedoch normalerweise nicht frei disponierbar / wählbar sondern ergibt sich aus der Krankheit.

Seit 2019 bekäme man bei einer EM Rente aber die Zurechnungszeit bis über 65 hinaus geschenkt (gell @bestandsrentner das ist total ungerecht)- dadurch wäre eine EM Rente sogar in aller Regel höher als die AR für schwerbehinderte Menschen.

Sie sehen, es ist wichtig sich zu informieren und ganz so schlimm wäre es nicht erwerbsgemindert zu sein (zumindest rein finanziell gesehen).

von
Ralf

Velen Dank für die schnelle Antwort.....ich bin März 1959 geboren und würde dann wohl Ende Mai / Anfang Juni in Rente gehen können. Also mit 61 plus 2 Monaten. An die EM Rente habe ich dabei gar nicht gedacht. Das wäre dann der frühest mögliche Zeitpunkt für die Rente mit Abschlag für Schwerbehinderte. Ich hab mich halt gefragt ob man mir diese Rente verweigern kann wegen Arbeitslosigkeit vorher.....wenn ich richtig gerechnet habe wäre ich 7 Monate lang vorher Arbeitslos. Die EM Rente in Betracht zu ziehen.....da muss ich mich beraten lassen.... ach ja 43 Jahre sind voll....

Vielen Dank für Rückantwort

Ralf

von
Ralf

Velen Dank für die schnelle Antwort.....ich bin März 1959 geboren und würde dann wohl Ende Mai / Anfang Juni in Rente gehen können. Also mit 61 plus 2 Monaten. An die EM Rente habe ich dabei gar nicht gedacht. Das wäre dann der frühest mögliche Zeitpunkt für die Rente mit Abschlag für Schwerbehinderte. Ich hab mich halt gefragt ob man mir diese Rente verweigern kann wegen Arbeitslosigkeit vorher.....wenn ich richtig gerechnet habe wäre ich 7 Monate lang vorher Arbeitslos. Die EM Rente in Betracht zu ziehen.....da muss ich mich beraten lassen.... ach ja 43 Jahre sind voll....

Vielen Dank für Rückantwort

Ralf

Experten-Antwort

Guten Abend, Ralf,

"Schade" hat bereits klärende Worte gefunden. Aus Ihrem Beitrag höre ich viele Fragen heraus, die in ihrer Summe eine individuelle, umfängliche Beratung hinsichtlich der Ansprüche auf Rente wegen Erwerbsminderung und Altersrente bei einer unserer Beratungsstellen erfordern.
Neben der Auskunft über die Höhe der verschiedenen Rentenansprüche kann Ihnen die Beratung beim Rentenversicherungsträger auch hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens mit Rat zur Seite stehen (z.B. wann stelle ich ggf. einen Rentenantrag, welche Leistungen anderer Träger sind u.U. sinnvoll).
Sie haben hier im Forum die Möglichkeit, sich die nächstliegende Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung anzeigen zu lassen.
Guten Abend - und alles Gute für Sie!

von
Schade

ne leichte Ironie kann ich mir jetzt nicht verkneifen.

Warum schreiben Sie als Jg 03/59 dass Sie 04/21 mit 61 in Rente gehen. Da sind Sie doch schon 62, nicht wahr?

Mit Ihren Rechentricks wollten sie wohl die Frage aufpeppen oder haben Sie nur die Daten für Ihre Hausarbeit falsch abgeschrieben?

von
Ralf

Hallo Schade.....

habe ich mich verhauen....das muss 5/2020 lauten und ist der richtige früheste anzunehmende Zeitpunkt. Aber wie vorab schon beantwortet wurde komme ich um eine individuelle Beratung nicht
vorbei. Dafür ist die Materie zu vielfältig.

MfG

Ralf

von
Bestands EMR

Zitiert von: Schade
Möglicherweise vermengen Sie gedanklich Alter- und EM Renten.

Tipp 1: lesen Sie was in Ihrer letzten Rentenauskunft zur AR für Schwerbehinderte steht
Tipp 2: lassen Sie sich alternativ bei der DRV beraten und sich alles erklären.

Wenn Sie im April 21 mit 61 in Rente gehen wollen müssten Sie im März 1960 geboren sein, oder?
Dann wäre aber die AR für Schwerbehinderte erst mit 61+4 also ab August 2021 möglich und hätte 10,8% Abschlag. Voraussetzung sind 35 Versicherungsjahre.

Vorher könnten Sie nur bei Erwrbsminderung - das ist was anderes als Schwerbehinderung - in Rente geschickt werden. Eine EM Rente hätte auch maximal 10,8% Abschlag und die Rente hängt von Eintritt der EM ab. Der ist jedoch normalerweise nicht frei disponierbar / wählbar sondern ergibt sich aus der Krankheit.

Seit 2019 bekäme man bei einer EM Rente aber die Zurechnungszeit bis über 65 hinaus geschenkt (gell @bestandsrentner das ist total ungerecht)- dadurch wäre eine EM Rente sogar in aller Regel höher als die AR für schwerbehinderte Menschen.

Sie sehen, es ist wichtig sich zu informieren und ganz so schlimm wäre es nicht erwerbsgemindert zu sein (zumindest rein finanziell gesehen).

Endlich haben auch Sie die Ungerechtigkeit eingesehen.