Rente mit 62, aber mit wieviel Abschlag?

von
GroKo

Zitiert von: Helmut Schimmel

Hallo Kim, da ist gar nichts in den Brunnen gefallen. Sie müssen immer von der damaligen Gesetzeslage ausgehen und zu diesem Zeitpunkt, war dies für mich das Beste, was ich machen konnte. Die Alternative wäre für mich gewesen, bis 65 Jahre und 7 Monate arbeiten zu müssen. So bin ich mit 59 Jahren schon quasi in Rente (Passivphase). Aufgrund meines Gesundheitszustandes war dies für mich das Beste und die finanziellen Konsequenzen sind mir bekannt gewesen und für mich ohne weiteres verkraftbar.
Das in ein paar Jahren ein Gesetz kommt, daß eine Rente mit 63 Jahren ohne Abschlag ermöglicht, konnte man ja nicht ahnen.
Das Problem ist nur, ob sich daraus für mich eine Verbesserung ergibt oder nicht. Eine Verschlechterung ist auf keinen Fall möglich.

Es bleibt alles beim alte, kapiers endlich.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...