Rente mit 63

von
der Grübler

Hallo, möchte zum 01.09.2017 in Rente 63+4Mon.gehen .Ich bin Jahrgang 04.1954 und
habe schon 47 Beitragsjahre voll , von DRV schon alles geklärt.
Ich bin gesundheitlich nicht gut drauf habe lange Krankengeld bezogen und gehe jetzt wieder arbeiten. Habe wenn ich wieder krank werde nur noch 4Wochen Anspruch auf KG dann bin ich ausgesteuert. Was müsste ich in diesem Fall tuen ? Kann mich die DRV vorzeitig mit Abzügen Zwangsverrenten ? Was müsste sonst beachtet werden. Ich hoffe das ich nicht wieder krank werde, aber man grübelt halt darüber rum.
MfG
der Grübler

von
=//=

Sie sollten sich diesbezüglich nicht zu viele Sorgen machen, da der Beginn der Altersrente ja in greifbarer Nähe liegt.

Wenn Sie tatsächlich aufgrund der selben Krankheit wieder krank werden sollten, haben Sie die 4 Wochen KG-Bezug. Die DRV wird Sie mit Sicherheit nicht "zwangsverrenten". Evtl. wird die KK Sie zur Reha-Antragstellung auffordern. Wenn Sie aber z.B. im Mai oder Juni 2017, also weniger als 6 Monate vor dem Altersrentenbeginn den RENTEN-Antrag stellen, wird von der DRV keine medizinische Maßnahme mehr bewilligt und normalerweise auch keine Umdeutung (=Reha-Antrag in Rentenantrag wegen Erwerbsminderung) vorgenommen.

Experten-Antwort

Hallo Grübler,

die Deutsche Rentenversicherung schickt Sie nicht in eine Zwangsrente.

Da Ihre Altersrente bereits in Kürze beginnen wird, sollten Sie jetzt schon die Altersrente beantragen. Ihre Krankenkasse wird hierüber informiert (wegen der Krankenversicherung der Rentner). Das die Krankenkasse Sie in dieser Situation auffordert, noch einen Reha-Antrag zu stellen, halte ich für unwahrscheinlich Insbesondere deswegen, da Sie 10 Wochen Zeit haben, den Reha-Antrag zu stellen.

Insoweit sollten Sie sich keine großen Sorgen machen.

Mit freundlichen Grüßen

von
=//=

@Experte

Da wird sich der zuständige Sachbearbeiter der DRV aber riesig drüber freuen, wenn schon jetzt im April die Altersrente bei einem Rentenbeginn 01.09.2017 beantragt wird. :-( Der Bescheid kann eh frühestens im Mai/Juni erteilt werden.

Wenn der Rentenantrag im Mai oder Juni gestellt wird, ist dies völlig ausreichend.

von
der Grübler

Noch eine Frage .Wer ist wenn ich ausgesteuert
werden sollte für die finanzielle Leistung
zuständig?
MfG

von
abc

Zitiert von: der Grübler

Noch eine Frage .Wer ist wenn ich ausgesteuert
werden sollte für die finanzielle Leistung
zuständig?

Ihr zuständige Arbeitsagentur, Stichwort 'Nahtlosigkeit' nach Aussteuerung.

von
Jonas

Zitiert von: =//=

@Experte

Da wird sich der zuständige Sachbearbeiter der DRV aber riesig drüber freuen, wenn schon jetzt im April die Altersrente bei einem Rentenbeginn 01.09.2017 beantragt wird. :-( Der Bescheid kann eh frühestens im Mai/Juni erteilt werden.

Wenn der Rentenantrag im Mai oder Juni gestellt wird, ist dies völlig ausreichend.

Hat abereits den Vorteil, dass das Dispositionsrecht nicht eingeschränkt werden kann. Daher ist der Gedanke in diesem Fall schon ganz richtig.

MfG

Jonas

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.

Altersvorsorge 

Kostenfallen bei der privaten Rentenversicherung

Zu hohe Kosten entpuppen sich oft als Renditekiller bei der privaten Altersvorsorge. Wie Sie zu teure Versicherungen erkennen und Kosten senken.