Rente mit 63

von
Jürgen

Hallo Expertenteam,
Ich bin Bj. 7.1959, 44 Jahre im Beruf und habe eine Schwerbehinderung mit 60%.
Nun verliert mein AG 2020 den Kunden, bei dem mein Arbeitsplatz ist.
Der AG wird mich wahrscheinlich mit Aufhebungsvertrag in ALG 1 schicken.
Hätte bis dahin die 45 Jahre voll.
Welche Möglichkeiten gibt es für mich mit 63 in Rente zu gehen?
Wegen Schwerbehinderung oder besonders langjährig Versicherter.
Was wäre für mich günstiger?

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen

von
DRV

Mit Geburtsjahr 1959 können Sie aufgrund der Schwerbehinderung frühestens mit 61 Jahren und 2 Monaten eine Altersrente mit 10,2% Abschlägen erhalten.
Eine Rente ohne Abschläge können Sie mit 64 Jahren und 2 Monaten erhalten.
Hierbei ist der Rentenbeginn aufgrund der Schwerbehinderung oder der 45 Beitragsjahre identisch.
Das alles können Sie in Ihrer persönlichen Rentenauskunft nochmal nachlesen!

von
VersAmt

Bei Geburtsdatum Juli 1959 (und nicht am 1. des Juli geboren) gilt folgendes:

AR für schwerbehinderte Menschen: 61J+2Mo., OKT 2020, -10,8%
AR langj. Versicherte: 63 J., AUG 2022, -11,4%
AR bes. langj. Versicherte: 64 J.+2 Mo., OKT 2023, -0,0%
Regelaltersrente: 66J.+2 Mo., OKT 2025, -0,0%

von
Aha

Zitiert von: Experte/in
Hallo Jürgen,

die bisherigen Antworten sind korrekt. Ergänzend:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__89.html

die oben genannten Abzüge von -10,2% sind also korrekt?

Experten-Antwort

Zitiert von: Aha
Zitiert von: Experte/in
Hallo Jürgen,

die bisherigen Antworten sind korrekt. Ergänzend:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__89.html

die oben genannten Abzüge von -10,2% sind also korrekt?

Herzlichen Dank für den Hinweis!

Natürlich 10,8 Prozent