Rente mit 63

von
Billibu

Hallo,
ich bin am 22.09.1955 geboren uns seit dem 01.08.1970 ohne Ausfallzeiten berufstätig.Ist es richtig, das ich mit 63 mit einem Rentenabschlag von 9,9 % in Rente gehen könnte,oder kommet da noch die 9 monatige Anhebung ab 1955 geb. dazu ? Muß dafür auch eine Alterteilzeit vorrausgehen ?
Gruß Billibu

von
Oder so

bei 9,9% ist Ihre indiv. Regelaltersgrenze schon berücksichtigt: 24 Monate von 63 bis 65 plus 9 Extra-Monate für Jg. 1955 ergibt 33 Monate a 0,3% = 9,9% (bzw. einen auf 0,901 geminderten Zugangsfaktor :-)

Experten-Antwort

Für den Geburtsjahrgang 1955 wird die Regelaltersgrenze auf das 65. Lebensjahr + 9 Monate angehoben. Die Altersrente für langjährig Versicherte können Sie mit Vollendung des 63. Lebensjahres in Anspruch nehmen. Der Abschlag berechnet sich aus 33 X 0,3 % = 9,9 % (von 63 bis 65 + 9 Monate sind 33 Monate).
Unerheblich ist dabei, ob Sie einen Altersteilzeitvertrag geschlossen haben, weil nur Geburtsjahrgänge vor 1955 vom Vertrauensschutz betroffen sein können.

Interessante Themen

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.

Altersvorsorge 

Selbstständige: Altersvorsorge pfändungssicher machen

Selbständige können von 2022 an mehr Geld pfändungssicher fürs Alter sparen. Dafür müssen sie aber handeln.