Rente mit 63, freiwillige Beiträge

von
edy

Hallo,

gibt es eine Mindesthöhe der freiwilligen
Beiträge, um die abschlagsfreie Rente mit
63 Jahren zu bekommen?

lg

von
Mitleser1954

Zitiert von: edy

Hallo,

gibt es eine Mindesthöhe der freiwilligen
Beiträge, um die abschlagsfreie Rente mit
63 Jahren zu bekommen?

lg

ja, den gibt es, der Mindestbeitrag monatlich beträgt 85,05 Euro.

mfg

von
edy

Hallo Mitleser 1954,

Ich bin seit 12 Jahren "Privatier" zahle mtl.

diese ca. 85€.

Würde das dann bedeuten, dass ich evtl mit

63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen könnte ?

Nach neuesten Zeitungsmeldungen sollen

freiwillige Beiträge zählen?

wäre ja ein Ding!

lg
edy

von
Kai-Uwe

Hallo Edy!

Der Mindestbeitrag bei freiwilligen Beiträgen ist in 2014 85,05 EUR.
Dieser bemisst sich anhand des Beitragssatzes zur RV und der Geringfügigkeitsgrenze von 450 EUR.
Der Höchstbeitrag, begrenzt auf die Beitragsbemessungsgrenze beträgt 1.124,55 EUR.

von
Paule

Meiner Ansicht nach JA, falls Sie mindestens 18 Jahre Pflichtbeiträge aufweisen können und mit dem Pflichtbeiträgen + freiwilligen Beiträgen auf 45 Jahre kommen.

Das können Sie den sogenannten "Nachbesserungen" von CDU und CSU verdanken. Vertreter dieser Parteien haben ständig gegen diese Rente angekämpft. Jetzt haben sie offenbar aus Trotz auf die Schnelle Verbesserungen eingeführt. Damit haben aus Unwissenheit oder mit Absicht Sie genau das Gegenteil erreicht was sie eigentlich beabsichtigt hatten. So ist halt die Politik...

von Experte/in Experten-Antwort

Auf die Wartezeit von 45 Jahren werden Kalendermonate angerechnet mit Zeiten des Bezugs von freiwilligen Beiträgen, wenn mindestens 18 Jahre mit Zeiten mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorhanden sind; dabei werden Zeiten freiwilliger Beitragszahlung in den letzten zwei
Jahren vor Rentenbeginn nicht berücksichtigt, wenn gleichzeitig Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit
vorliegen.

Das würde bedeuten, wenn Sie auf 18 Jahre Pflichtbeiträge kommen und auf 45 Jahre Warztezeit, dann würde das funktionieren.
Allerdings rate ich Ihnen eine Auskunft- und Beratungsstelle aufzusuchen, um dies abschließend und verlässlich anhand Ihres Versicherungkontos zu klären.

von
edy

Hallo Kai-Uwe,

Was bedeutet das für mich, nach den neuesten Zeitungsmeldungen?

Ich hoffe ich darf diesen Link setzen?

http://www.n-tv.de/politik/Rentenpaket-wird-noch-ein-bisschen-teurer-article12927196.html

lg
edy

von
edy

Zitiert von: Paule

Das können Sie den sogenannten "Nachbesserungen" von CDU und CSU verdanken. Vertreter dieser Parteien haben ständig gegen diese Rente angekämpft. Jetzt haben sie offenbar aus Trotz auf die Schnelle Verbesserungen eingeführt. Damit haben aus Unwissenheit oder mit Absicht Sie genau das Gegenteil erreicht was sie eigentlich beabsichtigt hatten. So ist halt die Politik...

Diese Politik käme mir aber gerade zum richtigen Zeitpunkt.

lg
edy

von
edy

Hallo, ich noch mal.

Angenommen ich hätte die Bedingungen für
die Rente mit 63 Jahren erfüllt?

Ich wurde im Februar dieses Jahres 63.

Meine Regelaltersrente würde eigentlich am 26.7.16 beginnen.

Da ich ja nun auch die 3 Monatsfrist einhalten müsste, würde ein vorsorglicher
Online Rentenantrag z.B. am 30.5.14 Sinn machen? um den Mai 14 noch "zu retten "?

lg
edy

von
sandra

um den Mai 14 noch "zu retten "?

Den Mai 14 können Sie nicht "retten", da das neue Rentenpaket zum 01.07.2014 in Kraft treten soll und somit der Beginn der "neuen abschlagsfreien Rente für besonders langjährig Versicherte" frühestens erst zum 01.07.2014 möglich ist.

von
edy

Hallo Sandra,

Danke für den Hinweis.

Stand halt etwas unter "Zeitdruck".

lg
edy

von
edy

Hallo,

noch eine Frage:

Ich war von 2001-2002 ca. 24 Monate arbeitslos.

Ist diese Zeit für die 45 Jahre Wartezeit
schädlich?

lg
edy

von
sandra

[quote=210040]

Ich war von 2001-2002 ca. 24 Monate arbeitslos.

Ist diese Zeit für die 45 Jahre Wartezeit
schädlich?

Nein. Wenn Sie in dieser Zeit Arbeitslosengeld I bezogen haben, zählt diese zur Wartezeit von 45 Jahren. Nur Zeiten des Bezugs von Alg I in den letzten 2 Jahren vor Beginn der abschlagsfreien Rente ab 63 werden nicht bei der WZ von 45 Jahren mitgezählt. Eine Ausnahme soll für Alg I-Zeiten gelten, die durch eine Insolvenz oder eine vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers verursacht wurden.
Zeiten des Bezges von Arbeitslosenhilfe oder von ALG II zählen ebenfalls nicht zur Wartezeit von 45 Jahren.

l

von
edy

Hallo,

ich bekam seit Einreichung meines
Rentenantrages mehrmals Anrufe (in Abwesenheit) von folgender Nummer

05215254555

Sind das seriöse Anrufe?

kann ich da zurückrufen?

edy