Rente mit 63 oder früher

von
Tanzbär

Ich bin 04/1956 geboren.
Am 1.9.1972 begann ich eine Lehre und bin seitdem lückenlos berufttätig.
(Außer 15 Monate Wehrdienst. Aber die werden ja wohl mitgerechnet.)
Am 1.9.2017 habe ich somit die 45 Jahre voll.
Dann bin ich 61 Jahre alt.
Wann kann ich abschlagsfrei in Rente gehen ?
Ab wann kann ich früher in Rente gehen mit Abschlägen ?

von
Kai-Uwe

Mit 63 Jahren und 8 Monaten können Sie frühestmöglich unter Vorliegen der übrigen Voraussetzungen die neue Altersrente für besonders langjährig Versicherte beziehen.

Sofern bei Ihnen eine Schwerbehinderteneigenschaft festgestellt wurde, die zum Rentenbeginn noch gültig ist, könnten Sie bereit ab 60 + 8 Monate mit maximal 10,8% Abschlag in Rente gehen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Tanzbär,

sofern die Wartezeit von 45 Jahren erfüllt ist, können Sie die Altersrente für besonders langjährig Versicherte frühestens nach Vollendung des 63. Lebensjahres und 8 Monaten (ohne Abschläge) in Anspruch nehmen. Eine vorzeitige Inanspruchnahme dieser Altersrente (mit Abschlägen) ist nicht möglich.

Sofern Sie einen Ausweis für schwerbehinderte Menschen (GdB mind. 50) haben, können Sie die Altersrente für schwerbehinderte Menschen frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres und 10 Monaten mit 10,8 % Abschlägen in Anspruch nehmen. Abschlagsfrei kann diese Rente nach Vollendung des 63. Lebensjahres und 10 Monaten in Anspruch genommen werden.

Die Altersrente für langjährig Versicherte können Sie nach Vollendung des 63. Lebensjahres mit einem Abschlag von 10,2 % in Anspruch nehmen. Abschlagsfrei können Sie diese Rente nach Erreichen der Regelaltersgrenze (65 Jahre und 10 Monate) in Anspruch nehmen. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie auch einen Anspruch auf die Abschlagsfreie Regelaltersrente.

Mit freundlichen Grüßen

von
Laura N.

Rente mit Abschläge sollte es nicht mehr geben, immer mehr Leute bringt das in die Altersarmut.Meine Schwester wollte auch schnell in Rente, jetzt beginnt das jammern.

von
regfil

Zitiert von: Laura N.

Rente mit Abschläge sollte es nicht mehr geben, immer mehr Leute bringt das in die Altersarmut.Meine Schwester wollte auch schnell in Rente, jetzt beginnt das jammern.

also wegen der Abschläge beginnt nicht die Altersarmut- sondern weil die Rente an sich
zu niedrig ist

wenn es denn tatsächlich so geplant ist
daß bis 2030 nur noch alle 43% Rente ihres Nettogehalts bekommen -dann beginnt das Jammern

10,9 % von € 700,- oder € 800,- lassen keine *Alterarmut* entstehen- die steht da so schon vor der Türe ........

aber wir wollen hier ja nicht politisieren !

in Österreich lautet das Credo so :

Die Pensionsleistung soll annähernd das durch die Pensionierung wegfallende Erwerbseinkommen ersetzen und somit den Lebensunterhalt des Pensionisten sicherstellen.

Im Falle des Todes des Versicherten sind die Pensionen für Hinterbliebene Ersatz der weggefallenen Unterhaltsleistung.

von
Laura N.

Sie haben recht, es geht schon los wenn die ab 64 geb. in Rente gehen, die Kassen sind bald leer.

von
scheil

Zitiert von: Laura N.

Hallo Tanzbär,

sofern die Wartezeit von 45 Jahren erfüllt ist, können Sie die Altersrente für besonders langjährig Versicherte frühestens nach Vollendung des 63. Lebensjahres und 8 Monaten (ohne Abschläge) in Anspruch nehmen. Eine vorzeitige Inanspruchnahme dieser Altersrente (mit Abschlägen) ist nicht möglich.

Sofern Sie einen Ausweis für schwerbehinderte Menschen (GdB mind. 50) haben, können Sie die Altersrente für schwerbehinderte Menschen frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres und 10 Monaten mit 10,8 % Abschlägen in Anspruch nehmen. Abschlagsfrei kann diese Rente nach Vollendung des 63. Lebensjahres und 10 Monaten in Anspruch genommen werden.

Die Altersrente für langjährig Versicherte können Sie nach Vollendung des 63. Lebensjahres mit einem Abschlag von 10,2 % in Anspruch nehmen. Abschlagsfrei können Sie diese Rente nach Erreichen der Regelaltersgrenze (65 Jahre und 10 Monate) in Anspruch nehmen. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie auch einen Anspruch auf die Abschlagsfreie Regelaltersrente.

Mit freundlichen Grüßen


... ich bin 60 und kann nicht mit 63+ 4 Monate in Rente gehn, weil ich studiert habe (9 Semester mit erfolgreichem Abschluss).. das war ein "echtes Privatvergnügen" im Unterschied zu einer Berufsausbildung ...das finde ich ungerecht, deshalb
https://www.openpetition.de/petition/online/jetzt-reichts-schluss-mit-der-diskriminierung-der-hochschulabsolventen-im-rentenrecht