Rente mit 63 ohne Abschlag

von
H.Becker

Hallo,
Geb. 04.1950, 48 Berufsjahre. Habe den Rentenantrag mit Rentenbeginn zum 01.05.14 bereits gestellt. (Abschlag 4,8 %)
Was ist wenn das Gesetz am 01.07.14 in Kraft
tritt ? Habe ich dann weiterhin 4,8 % Abschlag oder ist es ratsam den Rentenbeginn auf den 01.07.14 zu verschieben ?

von
=//=

Solange das Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist (wenn überhaupt), kann Ihnen hierzu niemand eine verläßliche Antwort geben.

Experten-Antwort

Hallo H. Becker,
die von Ihnen angesprochene Änderung im Rentenrecht ist bislang nur Teil eines Koalitionsvertrages. Ob, wie und wann der Inhalt des Koalitionsvertrages in einem Gesetz umgesetzt wird, ist leider noch nicht absehbar. Wir empfehlen Ihnen im Januar bei Ihrem Rentenversicherungsträger vorzusprechen und sich diesbezüglich beraten zu lassen. Bis dahin dürften weitere Details bekannt sein.

von
Z. Zweifel

Bin geb. 07/1951 und Frau mit 45 Beitragsjahren, am 28.2.2014 seit 2 Jahren arbeitslos. Ich wollte, weil ich wegen einer Witwenrente nicht in Hartz 4 gehen kann, zum 1. 3. 2014 in Rente gehen, wenn auch mit Abzügen. Diese Rente müsste ich jetzt! beantragen.

Wenn das Gesetz käme und die Rente mit 63 und 45 Beitragsjahren beschlossen wäre, würde das für mich doch wohl bedeuten, dass ich nur geringere Abzüge bei der Rente hätte - nur 1,5 Prozent statt 10,2.

Ich habe im Moment extreme Zukunftsangst. Im Gegensatz zu H. Becker kann ich den Rentenbeginn nicht verschieben, weil ich keinen Job habe!

Was ist, wenn alle, die ein paar Monate später Rente beantragen, in den Genuss des neuen Gesetzes kommen, aber ich nicht? Und dann mit mir alle diejenigen, die mit ähnlicher Konstellation bereits Rente beantragt haben? Werden die dann auch wieder besser gestellt? Wer soll das bezahlen? Ist das in die Berechnugen der Koalitionspartner eingeflossen? Zumindest das sollte doch in Erfahrung zu bringen sein!