Rente mit 63 weiterarbeiten/ Hinzuverdienst

von
Liovano

Hallo!

Ich beabsichtige zum 01.06.21 die abschlagsfreie Rente mit 63
in Anspruch zu nehmen.
Allerdings möchte ich im Rahmen einer verkürzten Arbeitszeit
12 Monate länger arbeiten. Dazu habe ich mehrere Fragen.
Folgende Rechnung habe ich aufgemacht.

25.800 Hinzuverdienst netto
- 6.300 abgabefreier Hinzuverdienst
19.500 Hinzuverdienstdifferenz

19.500 x 40% = 11.700 Abzugsbetrag
21.700 Rente - 11.700 = 10.000 Rente p.a.

Da ist der jährliche "Verlust" an Rente schon gewaltig.
Frage zu dieser Rechnung:
1. Es werden aufgrund der Höhe des Hinzuverdienstes
weiter Sozialabgaben fällig, da gehe ich von aus.
2. Die dann gezahlten Rentenbeiträge, ab wann werden diese
zur Rente wirksam - erst nach erreichen der Regelaltersgrenze?
3.Oder haben die gezahlten Rentenbeiträge keinerlei Einfluß
auf die Rentenhöhe?

Ein zweites Modell wäre folgendes:
9.900 Hinzuverdienst
-6.300 abgabefreier Hinzuverdienst
3.600 Hinzuverdienstdifferenz
3.600 x 40% = 1.440 Abzugsbetrag
21.700 Rente - 1.440 = 20.340 Rente p.a.

Da wäre der jährliche "Verlust" an Rente deutlich geringer.
ABER, da ich tatsächlich weiterarbeite und zwar im Umfang
wie im Beispiel 1 (21.700 -9.900 =)11.800 die verbleiben.
Diese 11.800€ möchte ich im Rahmen einer abgabefreien 525€
Beschäftigung zu einem späteren Zeitpunkt mir monatlich auszahlen lassen.
Geht das so?
Ich freue mich über Ihre Antworten.

von
Schade

Ja, aus dem Lohn werden SV Beiträge (ganz normal) anfallen und diese Beiträge wirken sich ab dem Regelalter rentensteigernd aus.

Den weiteren Plan vergessen Sie bitte, sich nur einen Teil des Lohnes auszahlen zu lassen und diese Beträge dann "irgendwann in der Zukunft" mal als 525 € oder 450 € Job auszahlen zu lassen, wäre m.E. illegal und da wird auch kein Arbeitgeber mitmachen.
Wenn das so einfach ginge kamen viele auf diese tolle Idee sich Teile des Lohnes "beitragsfrei irgendwann mal später" auszahlen zu lassen.

von
Schade

Ja, aus dem Lohn werden SV Beiträge (ganz normal) anfallen und diese Beiträge wirken sich ab dem Regelalter rentensteigernd aus.

Den weiteren Plan vergessen Sie bitte, sich nur einen Teil des Lohnes auszahlen zu lassen und diese Beträge dann "irgendwann in der Zukunft" mal als 525 € oder 450 € Job auszahlen zu lassen, wäre m.E. illegal und da wird auch kein Arbeitgeber mitmachen.
Wenn das so einfach ginge kamen viele auf diese tolle Idee sich Teile des Lohnes "beitragsfrei irgendwann mal später" auszahlen zu lassen.

Experten-Antwort

Hallo Liovano,

die neben der vorgezogenen Altersrente mehr als geringfügig ausgeübte Beschäftigung ist sozialversicherungspflichtig.
Die Rentenbeiträge, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze anfallen, werden durch eine Neuberechnung der Rente erstmals nach Erreichen der Regelaltersgrenze berücksichtigt.
Ihre zweite Variante dürfte, wie schon von Schade geschrieben, rechtlich nicht möglich sein.

von
Liovano

Danke für die Antworten!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...