Rente mit 63 Zahlung freiwilliger Beiträge

von
Sommer 7112

Habe mit 63 Jahren in 2016 45 Beitragsjahre gezahlt - einige davon auf freiwilliger Basis aus eigenen Mitteln. Noch stehen mir von der ARGE 720 Tage ALG I zu, die ich auch noch in
Anspruch nehmen werde u. dann wahrscheinlich erst 2017/2018 /statt wie bisher 07/2019 eine Rente der DRV in Anspruch zu nehmen ohne Abschläge. Wie schon alle anderen
Beiträge zeigen, ist eine verbindliche Antwort nicht möglch. Dennoch, der Anspruch von ALG I darf doch sicherlich noch 'aufgebraucht' werden, bevor die Rente der DRV beantragt wird?

von
Schalke

Verstehe ich nicht denn keiner hat Ahnung wie das Gesetz formuliert wird was mitgerechnet und was nicht ist noch nicht bekannt. Abwarten und Tee trinken kann ich zur Zeit nur raten (leider). Auch ich bin gespannt was kommt.

Experten-Antwort

Wie Sie in Ihrem Beitrag bereits richtig angeben, müssen wir nun alle abwarten, ob, wann und wie die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag gesetzlich umgesetzt werden.

Bezüglich dem Bezug von Arbeitslosengeld wenden Sie sich bitte zu gegebener Zeit an die zuständige Agentur für Arbeit. Dort wird man Ihnen sicherlich genau erklären unter welchen Voraussetzungen Sie Alg I erhalten können und welche Rechte und Pflichten Sie als Arbeitslosengeldbezieher haben (Eingliederungsvereinbarung).

von
LS

Zitiert von: Sommer 7112

. . .Dennoch, der Anspruch von ALG I darf doch sicherlich noch 'aufgebraucht' werden, bevor die Rente der DRV beantragt wird?

.
Bin der Meinung, das ein Aufbrauchen des Leistungsanspruchs von der Ag. f. Arbeit nach Erreichen der Altersgrenze für die Regelaltersgrente nicht mehr möglich ist, weil die DRV ja dann sogar noch Zuschläge wegen späterer Inanspruchnahme zahlen müsste..
.
Die Nichtausschöpfung des Leistungsanspruchs kann evtl. auch möglich sein, wenn man eine andere Altersrente ohne Minderung beziehen kann.

von
ich

Zitiert von: LS

Zitiert von: Sommer 7112

. . .Dennoch, der Anspruch von ALG I darf doch sicherlich noch 'aufgebraucht' werden, bevor die Rente der DRV beantragt wird?

.
Bin der Meinung, das ein Aufbrauchen des Leistungsanspruchs von der Ag. f. Arbeit nach Erreichen der Altersgrenze für die Regelaltersgrente nicht mehr möglich ist, weil die DRV ja dann sogar noch Zuschläge wegen späterer Inanspruchnahme zahlen müsste..
.
Die Nichtausschöpfung des Leistungsanspruchs kann evtl. auch möglich sein, wenn man eine andere Altersrente ohne Minderung beziehen kann.

Die DRV wird Sie nicht zur Rentenantragstellung zwingen, es könnte jedoch Probleme mit der Agentur für Arbeit geben, wenn Sie erst nach dem 65 + x Lebensjahr eine Altersrente beantragen:

§ 136 SGB III :

" Anspruch auf Arbeitslosengeld
.......

(2) Wer das für die Regelaltersrente im Sinne des Sechsten Buches erforderliche Lebensjahr vollendet hat, hat vom Beginn des folgenden Monats an keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld."

MfG

von
Jana D

Diese Adresse hilft: http://www.freiwillige-rentenversicherung.biz

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.

Altersvorsorge 

Arbeitslos – was tun mit der betrieblichen Altersvorsorge?

In Krisenzeiten fürchten viele Beschäftigte um ihren Job. Was passiert im Ernstfall mit der betrieblichen Altersvorsorge? Und wie kann sie bei einem...