Rente mit Abzug

von
Pha58

Hallo Guten Abend,
ich habe von 1974-1918 durchgänig gearbeitet. Seit Januar arbeitet ich nicht mehr ( Privatier/ Hausfrau ) Am 1.11.werde ich nun in die Rente für langjährige Versicherte mit 10.8 % Abschlag in Rente gehen. Es wurden jetzt 34 Monate keine Beiträge mehr eingezahlt. Ich wollte mal meine zu erwartende Rente ausrechnen, kann ich den Rentenbetrag der letzten Renteninformatin nehmen, da sind alle Zeiten von 1974 bis 2018 erfasst, und die 10,8 % Abschlag abzgl der Krankenkasse/Zusatztbeitag, Pflegebeitrag abrechnen, kommt das dann irgendwie hin ????????
Oder wird noch was berücksichtigt ?
Danke

von
Siehe hier

Zitiert von: Pha58
Hallo Guten Abend,
ich habe von 1974-1918 durchgänig gearbeitet. Seit Januar arbeitet ich nicht mehr ( Privatier/ Hausfrau ) Am 1.11.werde ich nun in die Rente für langjährige Versicherte mit 10.8 % Abschlag in Rente gehen. Es wurden jetzt 34 Monate keine Beiträge mehr eingezahlt. Ich wollte mal meine zu erwartende Rente ausrechnen, kann ich den Rentenbetrag der letzten Renteninformatin nehmen, da sind alle Zeiten von 1974 bis 2018 erfasst, und die 10,8 % Abschlag abzgl der Krankenkasse/Zusatztbeitag, Pflegebeitrag abrechnen, kommt das dann irgendwie hin ????????
Oder wird noch was berücksichtigt ?
Danke

Sie meinen 1974-2018? Das wären zunächst erst mal nur 34 Jahre.
Für die Rente für langjährig Versicherte benötigen Sie aber 35 Jahre...

Diesbezüglich sollten Sie noch mal mit Ihrer zuständigen DRV Kontakt aufnehmen, ob aufgrund der Beitragszeiten tatsächlich die Rente ab November 2021 in Anspruch genommen werden kann. Und die könnten Ihnen dann auch gleich noch eine genauere (aktuelle) Zahl der zu erwartenden Rente nennen (in den Beträgen der Renteninformation von 2018 sind die zwischenzeitlich erfolgten Rentenerhöhungen nicht enthalten).

von
W°lfgang

Zitiert von: Siehe hier
[quote=366184]Sie meinen 1974-2018? Das wären zunächst erst mal nur 34 Jahre.

@Siehe hier,

Ihr Abakus hakt ;-) Sie ist nahe an den 45 Jahren dran ...

@Pha58

>Ich wollte mal meine zu erwartende Rente ausrechnen, kann ich den Rentenbetrag der letzten Renteninformatin nehmen, da sind alle Zeiten von 1974 bis 2018 erfasst, und die 10,8 % Abschlag abzgl der Krankenkasse/Zusatztbeitag, Pflegebeitrag abrechnen, kommt das dann irgendwie hin ????????

Sie sind da schon auf einem sehr guten Weg. Ist die Renteninfo ab 01.07.2020 erstellt, brauchen Sie zunächst die letzte Rentenanpassung nicht ontop rechnen, sonst rechnen Sie einfach 3,45 % noch oben drauf.

Gehen Sie vom mittleren Betrag aus, darauf den Abschlag von 10,8 % und dann noch rd. 11 % für die KV/PV abgezogen - das passt dann ziemlich genau.

Gruß
w.

von
pga58

Zitiert von: Pha58
Hallo Guten Abend,
ich habe von 1974-1918 durchgänig gearbeitet. Seit Januar arbeitet ich nicht mehr ( Privatier/ Hausfrau ) Am 1.11.werde ich nun in die Rente für langjährige Versicherte mit 10.8 % Abschlag in Rente gehen. Es wurden jetzt 34 Monate keine Beiträge mehr eingezahlt. Ich wollte mal meine zu erwartende Rente ausrechnen, kann ich den Rentenbetrag der letzten Renteninformatin nehmen, da sind alle Zeiten von 1974 bis 2018 erfasst, und die 10,8 % Abschlag abzgl der Krankenkasse/Zusatztbeitag, Pflegebeitrag abrechnen, kommt das dann irgendwie hin ????????
Oder wird noch was berücksichtigt ?
Danke
Habe gearbeitet von 1974-2018 sind 44 jahre und 4 Monate

von
Siehe hier

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Siehe hier
[quote=366184]Sie meinen 1974-2018? Das wären zunächst erst mal nur 34 Jahre.

@Siehe hier,

Ihr Abakus hakt ;-) Sie ist nahe an den 45 Jahren dran ...

Ach herrjeh, tatsächlich, muss das Ding wohl mal ölen ;-)

Danke für die Korrektur!

Aber wäre es dann nicht sinnvoll, noch 6 Monate Minijob zu machen??

Wegen 'besonders langjährig'??

von
Freiwillige Versicherung

Zitiert von: pga58
Zitiert von: Pha58
Hallo Guten Abend,
ich habe von 1974-1918 durchgänig gearbeitet. Seit Januar arbeitet ich nicht mehr ( Privatier/ Hausfrau ) Am 1.11.werde ich nun in die Rente für langjährige Versicherte mit 10.8 % Abschlag in Rente gehen. Es wurden jetzt 34 Monate keine Beiträge mehr eingezahlt. Ich wollte mal meine zu erwartende Rente ausrechnen, kann ich den Rentenbetrag der letzten Renteninformatin nehmen, da sind alle Zeiten von 1974 bis 2018 erfasst, und die 10,8 % Abschlag abzgl der Krankenkasse/Zusatztbeitag, Pflegebeitrag abrechnen, kommt das dann irgendwie hin ????????
Oder wird noch was berücksichtigt ?
Danke
Habe gearbeitet von 1974-2018 sind 44 jahre und 4 Monate

Mit 8 freiwilligen Beiträgen bestünde ggf. Anspruch auf abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Auch eine Möglichkeit.

von
W°lfgang

Zitiert von: Siehe hier
Aber wäre es dann nicht sinnvoll, noch 6 Monate Minijob zu machen?? Wegen 'besonders langjährig'??

Zitiert von: Freiwillige Versicherung
Mit 8 freiwilligen Beiträgen bestünde ggf. Anspruch auf abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Auch eine Möglichkeit.

...lässt sich alles mit dem nunmehr geölten Abakus durchrechnen, WANN es sich lohnt.

Rentenverzicht ./. Beitragszahlung = Amortisationsphase durch Mehrbetrag (Rente abschlagsfrei) erreicht.

Mit dem kleinen 1x1 und eingesprungenem Dreisatz kommt man ziemlich schnell zu einem Ergebnis :-)) ...lohnt hintenraus beim Weg in die Kiste eigentlich nicht ;-)

Gruß
w.

von
Siehe hier

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Siehe hier
Aber wäre es dann nicht sinnvoll, noch 6 Monate Minijob zu machen?? Wegen 'besonders langjährig'??

Zitiert von: Freiwillige Versicherung
Mit 8 freiwilligen Beiträgen bestünde ggf. Anspruch auf abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Auch eine Möglichkeit.

...lässt sich alles mit dem nunmehr geölten Abakus durchrechnen, WANN es sich lohnt.

Rentenverzicht ./. Beitragszahlung = Amortisationsphase durch Mehrbetrag (Rente abschlagsfrei) erreicht.

Mit dem kleinen 1x1 und eingesprungenem Dreisatz kommt man ziemlich schnell zu einem Ergebnis :-)) ...lohnt hintenraus beim Weg in die Kiste eigentlich nicht ;-)

Gruß
w.

Na, dann vielleicht doch noch mal den Rentenbeginnrechner bemühen?
Wie lange es tatsächlich mit komplettem Geburtsdatum noch dauern würde, bis das notwendige Alter für die '45 Jahre' erreicht wären?
Ansonsten natürlich die 'Rente mit Abschlag' so schnell wie möglich einkassieren und möglichst sinnvoll verprassen :-)

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/Online-Rechner/RentenbeginnUndHoehenRechner/rentenbeginnrechner_node.html

PS: Das Öl ist inzwischen in den Poren des Abakus angekommen, es wären also 8 Monate Minijob nötig (nicht nur 6)... Würde dann aber auch zu der Einbuße der nicht bezogenen Rente führen, wenn das notwendige besonders langjährige Alter noch nicht erreicht ist.

Experten-Antwort

Hallo User Pha58,

wie Ihnen die User mitgeteilt haben, können Sie Ihre ungefähre Nettorente mit den Hinweisen berechnen. Es ist zu überlegen, ob Sie die fehlenden Monate für eine Altersrente für besonders langjährig Versicherte nicht über einen Minijob (ohne Verzicht auf die Versicherungspflicht) oder durch freiwillige Beiträge entrichten.
Hier wäre eine telefonische Beratung in der nächsten Auskunfts- und Beratungsstelle sinnvoll.

von
W°lfgang

Zitiert von: Experte/in
Hier wäre eine telefonische Beratung in der nächsten Auskunfts- und Beratungsstelle sinnvoll.

hmmm ...ist doch irgendwie ein bisschen 'feige', mal konkret + UNVERBINDLICH aus der eigenen Kenntnislage (*ooops ;-))/nach hier dargestellter 'Faktenlage' so ein wenig 'Spekulations-Ergebnis' anzubieten - statt nur profan: "kontaktieren Sie gefälligst die nächste Beratungsstelle" anzubieten ...oder? -> Schlicht, einfach, unverbindlich eben - für die Erstanfrage hier nützlicher, um eine *Expertenantwort als solche erkennen zu können! ;-))

Gruß
w.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...