< content="">

Rente nach Altersteilzeit

von
ich

Mein Mann (Jahrg. 9/48) hat Okt. 2004 einen ATZ-Vertrag abgeschlossen. Ist seit Oktober 2006 zu Hause. Wann und mit wieviel Abschlag kann er Rente beantragen.

Experten-Antwort

Hallo Ich,
für Sie hat sich durch das RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz weder was am Rentenbeginn noch bei den Abschlägen geändert.

von
ich

das heißt mit 60 und 18% Abschlag.

von
Schade

ja, wenn die AT zum 30.09.2008 endet und die übrigen Voraussetzungen für die Rente erfüllt sind (15 Beitragsjahre und 8 Jahre Pflichtbeiträge in den letzten 10 Jahren).

Experten-Antwort

Hallo Ich,
das hatte ich nicht so gemeint (mit 60 und 18% Abschlag), gemeint war, es ändert sich nichts durch das RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Die Änderungen bezüglich der Altersrente nach Altersteilzeitarbeit liegen bereits in der Vergangenheit. Auch hier gab es Vertrauensschutzregelungen.

Versicherte, die nach dem 31.12.45 geboren sind, können nur noch mit 60 Jahren und 18% Abschlag in Rente gehen, wenn sie z.B. v o r dem 01.01.2004 Altersteilzeitarbeit vereinbart haben. Wenn dies nicht der Fall ist (und auch keine Alo usw. vorliegt), Ihr Mann also bis vor der Altersteilzeit normal gearbeitet hat, dann wird die Altergrenze für 09/48 geborene auf 62 Jahre und 9 Monate angehoben bei einem Abschlag von dann 8,1 %.

Oder meinten Sie, Abschluß des Altersteilzeitvertrages Oktober 2003 ( 55. Lebensjahr Ihres Mannes)??

von
Petra

Kann man gezwungen werden, mit Abschlägen in Rente zu gehen?

von
?-?

wer zwingt sie

von
Petra

Der Arbeitgeber versucht es mit freiwilligem Zwang.

von
Schade

wenn der Arbeitgeber einen Mitarbeiter im Rentenalter loswerden will, kann er ihm kündigen.

Das wird er nicht tun, weil er einen etwaigen Prozess vor dem Arbeitsgericht fürchtet.

Somit bleiben noch die mehr oder weniger feinfühligen Versuche und Appelle den Mitarbeiter loszuwerden, rauszuekeln, mobben, oder wie man es nennen will.

Und das ist letztlich eine Frage der guten Nerven.

Wenn Sie die Nerven verlieren und "freiwillig " kündigen, dann hätte der AG sein Ziel erreicht.

Allerdings läuft da auch vieles irrational ab, ich will Ihrem AG da nichts unterstellen; möglicherweise haben Sie ein Gefühl, das vielleicht auch grundlos ist.
Vielleicht will er ja aus rein betrieblichem Interesse nur wissen, wie lange Sie dort noch arbeiten wollen (und Sie interpretieren das als Aufforderung zur Kündigung).

Aber das weiß kein Außenstehender....

Experten-Antwort

Leider kann ich zu Ihrer Frage aus Sicht der Rentenversicherung keine für Sie befriedigende Antwort geben, im privaten Umfeld würde ich eine Auskunft wie "Schade" geben.