Rente nach Altersteilzeit

von
Treverin

Bin am 4.10.49 geboren, Altersteilzeit beantragt Dez. 03, seit 1.1.05 in ATZ. Jetzt soll bin ich Rentnerin. Bleibt der Abschlag von 18 % oder greift die Übergangsregelung 10,8 %?
Vielen Dank für Ihre Hilfe

von
...

Sofern Sie nicht als Schwerbehinderte und 35 Jahren Beiträgen in Rente gehen, haben Sie 18% Abschlag lebenslang.

von
Rentendoc

Was genau meinen sie mit Übergangsregelung???

10,8 % Rentenabschlag ab dem 60.Lebensjahr hat man nur bei Vorliegen von Schwerbehinderung,dabei spricht man jedoch auch nicht von Übergangsregelung.

Sie behalten die 18 % Rentenabschlag, da sie die Altersrente nach Altersteilzeit in Anspruch nehmen, dieser Abschlag bleibt Ihnen ein Leben lang erhalten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Treverin,

sofern Sie Ihre Altersrente mit 60 Jahren in Anspruch nehmen, ohne schwerbehindert zu sein, ist ein Abschlag von 18 % zu berücksichtigen. Der Abschlag von 10,8 % wäre nur bei einem späteren Rentenbeginn möglich (62 Jahre).
Der Abschlag von 18 % bleibt erhalten.

von
Schade

Kann mir folgenden Kommentar nicht verkneifen: Wenn Sie seit 6 Jahren wissen, dass die ATZ kommt, dann wissen Sie doch auch seit 6 Jahren, dass Sie wenn Sie mit 60 in Rente gehen, die berühmten 18% Abschlag haben werden.

Oder sollten Sie sich all diese Zeit nie darüber informiert haben? Und in diesem Fall müsste man sagen: selbst schuld....
Sollten Sie nur ein Hintertürchen suchen, ist Ihre Anfrage zwar legitim und verständlich, der Abschlag aber bleibt.

von
Klara

Ich verstehe nicht warum sie so einen ATZ-Vertrag unterschrieben haben. 18% Abschlag, das kann ich nicht verstehen. Außer der Gatte hat eine gute Pension.

von
Wolfgang

Hallo Klara,

es gehört zwar nicht 'hierhin', aber es gibt/gab viele Gründe einen ATZ-Vertrag mit folgend 18 % Rentenabschlag zu unterschreiben:

- gewonnene Lebenszeit
- Rente ist eh klein, 18 % tun nicht weh
- Arbeitsplatz/-umfeld erfüllt Mobbing-Kriterien, nix wie raus hier ...es reicht auch so
- Zweiteinkommen/Ehegatte sichert das weitere (finanzielle) Überleben
- ich brauche die 100/200/400 EUR Mehr-Rente nicht, meine Altersversorgung ist anderweitig gesichert und der biszu einem sechsstelligen Betrag Verlust an Einkünften ist auch aktzeptabel (im bezahlten Hauskeller werden die eingelagerten Euro-Scheine schon muffig ;-)

Sie sehen, nur die wichtigsten Gründe, und es viele 'gute' Gründe für ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben und Verzicht auf höhere Rente. Es ist bei jedem individuell verschieden - nicht mal die Höhe der Rente/des geringeren ATZ-Entgelts ist entscheidend ...Einkommen ist relativ, es muss zu meinen (künftigen) Lebensumständen passen.

Treverin wird sich dazu vorher (hoffentlich) die notwendigen Informationen eingeholt haben und nicht 'blind' in die ATZ/die folgende Rentenkürzung gestolpert sein.

Gruß
w.

von
gute Gründe

Wenn man mit den 18 % Abschlag einigermaßen leben kann, sollte man es m.E. unbedingt machen.

Man kann schließlich nicht davon ausgehen, noch 30 Jahre zu leben - vor allem nicht in einem Gesundheitszustand, indem man noch einiges machen kann!